18. Juli 2011, 13:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investoren kaufen mehr Wohnimmobilien

Im ersten Halbjahr 2011 wurden in Deutschland gut 2,54 Milliarden Euro mit größeren Wohnimmobilieninvestments umgesetzt und damit elf Prozent mehr als vor einem Jahr. Dies ergibt eine aktuelle Analyse von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE).

Hauser-reihe-shutt16362724-123x150 in Investoren kaufen mehr WohnimmobilienInsgesamt wurden 107 Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von knapp 43.000 Wohneinheiten registriert. Der durchschnittliche Kaufpreis pro Transaktion ist nach Angaben von BNP Parisbas aufgrund der lebhaften Nachfrage im kleinteiligen und mittleren Marktsegment von 36 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2010 auf knapp 24 Millionen Euro gesunken. Die Verteilung des Gesamtumsatzes auf die einzelnen Größenklassen sei sehr homogen und der Anteil der ausländischen Investoren habe sich leicht auf 36 Prozent verringert.

Bestandsportfolios lagen mit einem Anteil von 55 Prozent an der Spitze der Beliebtheitsskala, was laut BNP Parisbas unter anderem an Großtransaktionen lag. Dazu zählten etwa die Übernahme der Mehrheitsanteile der Colonia Real Estate durch die TAG Immobilien AG und der Verkauf von rund 2.600 Wohnungen der Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft. Der erzielte Durchschnittspreis für Portfolios lag demnach bei rund 770 Euro pro Quadratmeter und vor allem Immobilien-AGs und Equity/Real Estate Funds traten in diesem Marktsegment als Käufer in Erscheinung. Ältere Bestandsobjekte machten 31 Prozent des Umsatzes aus.

Elf Prozent des Transaktionsvolumens und damit rund 275 Millionen Euro wurden in Immobilienprojekte investiert, die sich fast ausschließlich in den zentralen Lagen der großen deutschen Städte befanden. Besonders aktiv in diesem Segment sind laut BNP Parisbas Versicherungen, Pensionskassen und auf Core-Produkte ausgerichtete Spezialfonds, die dort zusammen auf einen Anteil von rund 60 Prozent kommen. Die durchschnittlichen Verkaufspreise in diesem Segment liegen bei rund 2.650 Euro pro Quadratmeter, würden im Einzelfall aber deutlich überschritten.

„Auch für die zweite Jahreshälfte zeichnet sich ein weiterhin lebhaftes Marktgeschehen ab. Insbesondere im kleinteiligeren und mittelgroßen Segment besteht eine ungebrochen große Nachfrage“, erläutert Piotr Bienkowski, Geschäftsführer von BNP Paribas Real Estate Deutschland. „In welchem Umfang große Portfolioverkäufe über 100 Millionen Euro stattfinden werden, bleibt dagegen abzuwarten, auch wenn sich einige Deals in Vorbereitung befinden.“ Insgesamt sei aber davon auszugehen, dass 2011 das Transaktionsvolumen des Vorjahres überschritten werde und sich der positive Gesamttrend fortsetze. Mittelfristig wird sich nach Aussage von Bienkowski aber auch das Angebot an Projekten ausweiten, da einige größere Städte aufgrund der zunehmenden Wohnungsknappheit den Wohnungsbau massiv ausweiten wollten. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

Stockholm ist Shoppingcenter-Hotspot für Immobilieninvestoren

Die schwedische Hauptstadt Stockholm ist aufgrund ihres  Rufes als “sicherer Hafen” Europas beliebteste Location für Investments in Shopping Center. Das ergab eine aktuelle Analyse des Immobilien-Dienstleisters Savills.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reederei Offen und DEVK steigen bei Marenave ein

Die Marenave Schiffahrts AG hat eine Investorenvereinbarung mit der CPO Investments GmbH & Co. KG aus der Gruppe des Hamburger Reeders Claus-Peter Offen sowie der DEVK Allgemeine Versicherungs-AG abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...