Anzeige
Anzeige
18. Dezember 2012, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berliner kaufen ihre Stadt

In Berlin wird die Nachfrage nach Eigentumswohnungen auch im kommenden Jahr weiter steigen. Das geht aus einer Markteinschätzung des Berliner Vertriebs für Eigentumswohnungen Ziegert – Bank- und Immobilienconsulting, hervor. Die Mehrheit der Käufer stammt dabei aus der Hauptstadt selbst.

Berliner-b R-flagge-127x150 in Berliner kaufen ihre Stadt“Steigende Mieten, niedrige Zinsen und die hohe Zuwanderung in die Stadt führen auch künftig zu einem stark steigendem Interesse an Berliner Wohnungen”, berichtet Geschäftsführer Nikolaus Ziegert. “In diesem Jahr werden wir etwa 25 Prozent mehr Wohnungen verkaufen als 2011.” Die Kaufnachfrage habe sich bei Ziegert 2012 auch qualitativ verändert. “2011 kamen nur etwa 45 Prozent unserer Käufer aus Berlin”, berichtet der Makler. “In diesem Jahr wird der Anteil der einheimischen Käufer bei uns die 55 Prozent deutlich überschreiten.”

Das hohe Interesse der Berliner an Eigentumswohnungen wird von Ziegert als Zeichen der Normalisierung gesehen. “Berlin wird erwachsen”, so, der Vertriebs-Chef. “Menschen die vor zehn, 20 Jahren in die Stadt gekommen sind, stehen inzwischen fest im Berufsleben, haben Familien gegründet, sind sesshaft geworden und kaufen sich jetzt einen Teil ihrer Stadt. Das ist ein Zeichen großer Zuversicht, über das man sich gar nicht genug freuen kann.” Zugleich bestätige die wachsende Anzahl ausländischer Käufer, dass Berlin endgültig im Kreis der europäischen Metropolen angekommen ist. Bei Ziegert hatten 2012 rund 15 Prozent der Käufer keinen deutschen Pass, wobei die jeweils größten Gruppen aus der Schweiz und aus Russland kommen. Ein erhöhtes Interesse griechischer Käufer – wie von manchen Medien berichtet – sei dagegen nicht zu beobachten.

Einen Engpass könnte es Ziegert zufolge im kommenden Jahr beim Angebot geben. “Der Neubau bleibt hinter dem Bedarf zurück”, sagt der Vertriebs-Chef. “Es wird in den kommenden Monaten zwar eine weitere spürbare Angebotserweiterung geben, jedoch wird das Wachstum nicht die Dynamik des vergangenen Jahres haben, in dem rund 25 Prozent mehr Verkaufsvolumen auf den Markt kamen”, heißt es im Wohneigentumsreport Berlin, den Ziegert in diesem Jahr erstmals zusammen mit den Researchern von Bulwien Gesa herausgegeben hat.

Die Angebotspreise werden sich nach Analyse des Vertriebs jedoch nicht mehr so dynamisch entwickeln, wie das 2012 noch der Fall war. “Im vergangenen Jahr stiegen die Preise in Berlin um mehr als 13 Prozent”, sagt Ziegert. “Im Halbjahresvergleich beobachteten wir beispielsweise in Treptow, Dahlem, Neukölln, Lichtenberg Zuwächse von mehr als 30 Prozent.” Dieser Trend werde sich im kommenden Jahr jedoch abschwächen. “Zweistellige Preissteigerungen wird es nur noch in wenigen Lagen geben. Denn wir haben in Berlin inzwischen ein Niveau erreicht, das kaum noch Raum für weitere Höhenflüge lässt.”

Besondere Potenziale sieht Ziegert in Mitte, im Bereich der City West sowie in Friedrichshain und Kreuzberg: “Der starke Zuzug von außen sorgt in den begehrten Innenstadtquartieren für überdurchschnittliche Nachfragesteigerungen, die nur teilweise durch Neubauvorhaben aufgefangen werden können. Vor allem in Kreuzberg, wo es kaum noch freie Flächen gibt, sind weitere Preissteigerungen im Bestand beziehungsweise eine Abwanderung der Nachfrage nach Neukölln zu erwarten.”

Außerhalb des S-Bahn-Rings prognostiziert der Vertrieb in Köpenick ein dynamisches Marktgeschehen: “Mit dem Flughafen werden sich Wirtschaftskraft und Arbeitsplätze stärker in den Südosten der Stadt verlagern. Das bleibt nicht ohne Auswirkungen auf den dortigen Wohnungsmarkt. Schon jetzt stoßen die Wasserlagen zwischen Oberschöneweide und Grünau auf ein breites Interesse.” Hohen Zuspruch durch eine starke Binnenwanderung hätten aber auch Weißensee und Steglitz-Zehlendorf, das als Wohnort wieder zu alter Strahlkraft zurückgefunden habe. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...