Anzeige
Anzeige
4. April 2013, 13:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anbieterwettbewerb: Baufinanzierungen so flexibel wie nie

Der zunehmende Wettbewerb unter den Banken und anderen Anbietern macht die derzeit ohnehin zu historisch günstigen Konditionen zu habenden Finanzierungslösungen flexibler denn je, berichtet der Finanzierungsvermittler Interhyp. Kunden hätten demnach zahlreiche Wahlmöglichkeiten was Zinsbindung und Tilgung betrifft. 

Baufinanzierung-Vergleich in Anbieterwettbewerb: Baufinanzierungen so flexibel wie nie

Die Rahmenbedingungen für Baufinanzierungen scheinen derzeit günstig wie nie zuvor: Einerseits befindet sich das Zinsniveau bei Bestkonditionen von unter 2,5 Prozent für zehnjährige Zinsbindungen nahe dem historischen Tief. Anderseits steht Interessierten die historisch breiteste Angebotspalette zur Verfügung, so der Vermittler für private Baufinanzierungen Interhyp.

“Die Banken liefern sich einen starken Wettbewerb um den Baufinanzierungskunden und bieten heute vielfältigste Lösungsvarianten. Ob ‘Sonderausstattungen’ wie kostenlose Optionen zu Tilgungssatzwechsel und Sondertilgung oder vielfältige Zinsbindungen – Kreditinteressenten haben heute beste Chancen auf eine für sie passende Finanzierung”, konstatiert Interhyp-Vorstandschef Michiel Goris. Diese Angebotsvielfalt im Zusammenspiel mit den günstigen Zinsen nahe historischer Tiefstände führe dazu, dass es nie so leicht war, einen Haus- oder Wohnungskredit aufzunehmen, wie in den vergangenen Monaten, so Goris.

Vielfalt an Möglichkeiten 

Der Rat des Baugeldbrokers angesichts des anhaltenden Zinstiefs lautet: “Möglichst hoch tilgen, damit das Darlehen auch in einer realistischen Zeitspanne von 25 bis 30 Jahren abbezahlt ist”. Einige Sparkassen und Banken haben bereits eine Mindesttilgung von 1,5 oder zwei Prozent eingeführt. “Eine möglichst hohe Tilgung ist sinnvoll, um die Risiken von zukünftigen Zinserhöhungen gering zu halten”, weiß Goris. Darüber hinaus hätten Darlehensnehmer vielfältige Tilgungsoptionen. Sie könnten die anfängliche Tilgung in vielen Fällen frei wählen oder auch einen mehrmaligen Tilgungssatzwechsel während der Zinsbindung vereinbaren – auch ein Tilgungsaussatz sei zum Teil möglich. Das ist aus Sicht von Interhyp ein echter Flexibilitäts-Vorteil, beispielsweise dann, wenn durch Elternzeit oder Arbeitslosigkeit das Einkommen für eine gewisse Zeit sinkt. Zudem fänden sich heute Volltilgerdarlehen, die am Ende der Zinsbindung vollständig abbezahlt sind, im Bankenangebot. Goris sieht darin “größtmögliche Planungssicherheit”, da kein Darlehen für die Restschuld aufgenommen werden müsse.

Kostenlose Sondertilgung als Standard

Für nahezu alle Darlehensgeber sind kostenlose Sondertilgungen heute zum Standard im Angebot – meist als jährliches Kontingent und als festen Betrag oder Prozentanteil der Darlehenssumme. Laut Interhyp ist zum Beispiel eine kostenlose Sondertilgung von fünf Prozent der Darlehenssumme im Jahr durchaus üblich. “Wer einen Kredit hat, sollte wenn es ihm möglich ist, diese Chance zur außerplanmäßigen Tilgung nutzen”, rät Goris. Damit setze er einen “Tilgungsturbo” in Gang, weil mit der geringeren Restschuld der Zinsanteil an der Rate sinkt und das Darlehen durch den dadurch höheren Tilgungsanteil schneller zurückgezahlt werde.

Was die Kreditlaufzeiten angeht, ist heute praktisch jede Sollzinsbindungen vom Darlehensnehmer wählbar. Aus Sicht des Baugeldbrokers sind in der aktuellen Niedrigzinsphase lange Zinsbindungen von fünfzehn, zwanzig oder noch mehr Jahren sinnvoll. “Früher waren Sollzinsbindungen von über zwanzig Jahren unüblich – heute bieten viele Banken längere Laufzeiten und Kunden nehmen das Angebot immer öfter wahr”, berichtet Goris. Sogar Zinsbindungen von 30 oder 40 Jahren seien möglich. (te)

Foto: shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...