Anzeige
Anzeige
5. August 2013, 18:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport AG verzeichnet Umsatzplus

Der internetbasierte Finanzdienstleister Hypoport AG, Berlin, hat im ersten Halbjahr 2013 ein zweistelliges Umsatzwachstum verzeichnet. Das Ergebnis fiel aufgrund von Investitionen jedoch niedriger aus als im Vorjahr.

Finanzdienstleister

Ronald Slabke, Hypoport AG

Die Hypoport AG konnte von Januar bis Ende Juni 2013 ein Umsatzwachstum von 16 Prozent auf einen Gesamtwert von 48,7 Millionen Euro verbuchen.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) liegt mit 2,8 Millionen Euro allerdings deutlich unter dem Vorjahr (erstes Halbjahr 2012: 5,4 Millionen Euro). Dies ist nach Unternehmensangaben auf kostenintensive Anpassungen zurückzuführen.

„Im ersten Halbjahr 2013 passte sich der Hypoport-Konzern an die neuen Marktverhältnisse insbesondere im Versicherungsmarkt an und justierte seine Geschäftsmodelle entsprechend“, erläutert Ronald Slabke, Vorstandsvorsitzender der Hypoport AG. Ein Blick auf den Umsatzanstieg zeige, dass damit die richtigen Weichen gestellt worden seien.

Bereich Finanzierung wächst

Der Geschäftsbereich Privatkunden konnte laut Hypoport im Finanzierungsbereich weiterhin gegen den stabilen Markt wachsen. Insbesondere das Produkt Bausparen erfreue sich einer hohen Nachfrage und trage zunehmend zum Wachstum bei. Die sonstigen Bankprodukte wie Tagesgeld und Girokonto könnten nach wie vor nicht mit dem künstlich billigen Geld der Europäischen Zentralbank konkurrieren. Der Versicherungsmarkt bleibt laut Hypoport dagegen durch die ständigen regulatorischen Änderungen und das Niedrigzinsniveau belastet.

Der Geschäftsbereich Finanzdienstleister verzeichnete den Angaben zufolge einen Anstieg im Transaktionsvolumen über alle Produktbereiche hinweg. Der Geschäftsbereich Institutionelle Kunden habe sich zufriedenstellend entwickelt, wenn auch das eher impulslose Zinsniveau für eine weiterhin abwartende Haltung vieler Kunden sorge.

Geschäftsfeld der Hypoport AG 
ist sowohl der unabhängige Vertrieb von Finanzprodukten als auch das Betreiben eines B2B-Finanzmarktplatzes. Die Tochtergesellschaft Europace AG betreibt den internetbasierten Finanzmarktplatz Europace, eine Plattform für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite. Das Hypoport Tochterunternehmen Dr. Klein & Co. AG ist ein internetbasierter und unabhängiger Finanzvertrieb. Die Hypoport AG ist an der Deutschen Börse im Prime Standard gelistet. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

GDV bemängelt fehlendes Bewusstsein für Cyber-Crime

Bereits jeder vierte Kleinbetrieb oder Mittelständler (28 Prozent) hat finanzielle oder materielle Schäden durch Cyber-Angriffe erlitten. Dies zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

S&K-Gründer zu Haftstrafen verurteilt

Einer der größten Wirtschaftsstrafprozesse Deutschlands um die Frankfurter Immobilienfirma S&K geht mit einer Verurteilung der geständigen Angeklagten zu Ende. In dem Verfahren ging es um die Aufklärung eines vermeintlichen Schneeballsystems.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Außergewöhnliche Belastungen: Mehr Geld vom Finanzamt

Steuerzahler können sogenannte “außergewöhnliche Belastungen” weitergehender als bisher steuerlich geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem heute veröffentlichten Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...