Anzeige
1. November 2013, 15:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

TLG Immobilien empfiehlt Leipzig als Anlagealternative

Die TLG Immobilien hat in einer Studie 22 ostdeutsche Städte sowie Berlin untersucht und Leipzig als Investitionsstandort für Anleger ermittelt, die abseits von A-Standorten gute Renditen erzielen wollen. Auf der Preisskala für Einzelhandelsmieten steht Leipzig demnach ganz oben.

Immobilienmarkt: Leipzig als Anlagealternative

Laut der Studie zeigt sich Leipzig als prosperierender Investitionsstandort.

Die Immobilienmärkte der ostdeutschen Messestadt konnten im vergangenen Jahr Spitzenpreise und positive Entwicklungen im ostdeutschen Vergleich erzielen. Das ist eines der Ergebnisse der jährliche aufgesetzten Studie “Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland”.

Die Studie analysiert aktuelle Daten und Entwicklungstrends der 22 Regionalzentren Ostdeutschlands und Berlins in den Teilbereichen Büro, Einzelhandel und Wohnen. 

Der Studie zufolge steht Leipzig ganz oben auf der Preisskala für Einzelhandelsmieten. Im Vergleich der 22 ostdeutschen Regionalzentren (ohne Berlin) erzielen Vermieter in Leipzig die höchsten Preise.

Spitzenpreise bei Einzelhandelsimmobilien

Diese sind zudem in allen Kategorien und Größenklassen im vergangenen Jahr gestiegen, auf bis zu 130 Euro pro Quadratmeter für kleinere Ladenflächen im Geschäftskern und bis zu 70 Euro für größere Flächen. Aber auch in den Nebenlagen erzielten Leipziger Vermieter mit Preisen von bis zu 40 Euro pro Quadratmeter im Vergleich der 22 Städte Spitzenpreise – noch vor Sachsens Landeshauptstadt Dresden.

“Leipzig zeigt sich als prosperierender Investitionsstandort”, erläutert Niclas Karoff, Geschäftsführer der TLG Immobilien, die Hintergründe der positiven Entwicklung. “Die gestiegene Kaufkraft, die trotz Eurokrise positiven Entwicklungen am Arbeitsmarkt und in der Wirtschaft sowie der boomende Tourismus sind Umsatztreiber. Dies schlägt sich positiv in der Nachfrage nach Einzelhandelsflächen nieder”, so Karoff weiter.

Steigende Preise bei Wohnimmobilien

Auch im Segment der Wohnimmobilien finden Investoren attraktive Rahmenbedingungen vor: Mit einem Plus von mehr als 10.000 Einwohnern im Jahr 2011 führt Leipzig die Liste der Städte mit Wanderungsgewinnen an. Die dadurch gestiegene Nachfrage nach Wohnraum ließ die Preise für Wohneigentum in Leipzig deutlich steigen. Verkäufer von Eigentumswohnungen verlangten im vergangenen Jahr in der Spitze 3.500 bis 4.000 Euro pro Quadratmeter und rangieren damit auf Rang 3 der 22 ostdeutschen Städte (ohne Berlin).

Auch für freistehende Eigenheime konnten mit bis zu 490.000 Euro die dritthöchsten Preise erzielt werden. Lediglich die Preise für Reihenhäuser und Doppelhaushälften sowie die Wohnungsmieten blieben auf konstantem Niveau, nachdem sie im Jahr zuvor gestiegen waren. 
Auch künftig können Investoren mit dem Fokus auf Leipzig Preissteigerungen erwarten. Nach den beachtlichen Wanderungsgewinnen der letzten sechs Jahre von etwa 38.000 sagen Prognosen der Stadt weiteres Bevölkerungswachstum voraus. Insbesondere die Altersgruppe der unter 20-Jährigen soll ähnlich wie in Dresden überproportional wachsen. (fm)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...