Anzeige
Anzeige
1. November 2013, 15:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

TLG Immobilien empfiehlt Leipzig als Anlagealternative

Die TLG Immobilien hat in einer Studie 22 ostdeutsche Städte sowie Berlin untersucht und Leipzig als Investitionsstandort für Anleger ermittelt, die abseits von A-Standorten gute Renditen erzielen wollen. Auf der Preisskala für Einzelhandelsmieten steht Leipzig demnach ganz oben.

Immobilienmarkt: Leipzig als Anlagealternative

Laut der Studie zeigt sich Leipzig als prosperierender Investitionsstandort.

Die Immobilienmärkte der ostdeutschen Messestadt konnten im vergangenen Jahr Spitzenpreise und positive Entwicklungen im ostdeutschen Vergleich erzielen. Das ist eines der Ergebnisse der jährliche aufgesetzten Studie “Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland”.

Die Studie analysiert aktuelle Daten und Entwicklungstrends der 22 Regionalzentren Ostdeutschlands und Berlins in den Teilbereichen Büro, Einzelhandel und Wohnen. 

Der Studie zufolge steht Leipzig ganz oben auf der Preisskala für Einzelhandelsmieten. Im Vergleich der 22 ostdeutschen Regionalzentren (ohne Berlin) erzielen Vermieter in Leipzig die höchsten Preise.

Spitzenpreise bei Einzelhandelsimmobilien

Diese sind zudem in allen Kategorien und Größenklassen im vergangenen Jahr gestiegen, auf bis zu 130 Euro pro Quadratmeter für kleinere Ladenflächen im Geschäftskern und bis zu 70 Euro für größere Flächen. Aber auch in den Nebenlagen erzielten Leipziger Vermieter mit Preisen von bis zu 40 Euro pro Quadratmeter im Vergleich der 22 Städte Spitzenpreise – noch vor Sachsens Landeshauptstadt Dresden.

“Leipzig zeigt sich als prosperierender Investitionsstandort”, erläutert Niclas Karoff, Geschäftsführer der TLG Immobilien, die Hintergründe der positiven Entwicklung. “Die gestiegene Kaufkraft, die trotz Eurokrise positiven Entwicklungen am Arbeitsmarkt und in der Wirtschaft sowie der boomende Tourismus sind Umsatztreiber. Dies schlägt sich positiv in der Nachfrage nach Einzelhandelsflächen nieder”, so Karoff weiter.

Steigende Preise bei Wohnimmobilien

Auch im Segment der Wohnimmobilien finden Investoren attraktive Rahmenbedingungen vor: Mit einem Plus von mehr als 10.000 Einwohnern im Jahr 2011 führt Leipzig die Liste der Städte mit Wanderungsgewinnen an. Die dadurch gestiegene Nachfrage nach Wohnraum ließ die Preise für Wohneigentum in Leipzig deutlich steigen. Verkäufer von Eigentumswohnungen verlangten im vergangenen Jahr in der Spitze 3.500 bis 4.000 Euro pro Quadratmeter und rangieren damit auf Rang 3 der 22 ostdeutschen Städte (ohne Berlin).

Auch für freistehende Eigenheime konnten mit bis zu 490.000 Euro die dritthöchsten Preise erzielt werden. Lediglich die Preise für Reihenhäuser und Doppelhaushälften sowie die Wohnungsmieten blieben auf konstantem Niveau, nachdem sie im Jahr zuvor gestiegen waren. 
Auch künftig können Investoren mit dem Fokus auf Leipzig Preissteigerungen erwarten. Nach den beachtlichen Wanderungsgewinnen der letzten sechs Jahre von etwa 38.000 sagen Prognosen der Stadt weiteres Bevölkerungswachstum voraus. Insbesondere die Altersgruppe der unter 20-Jährigen soll ähnlich wie in Dresden überproportional wachsen. (fm)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...