Anzeige
Anzeige
21. November 2013, 08:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bausparkassen: Altersvorsorge wichtigstes Sparziel

Das Motiv “Altersvorsorge” belegt wieder Platz eins der Sparziele, so das Ergebnis einer Herbstumfrage der Privaten Bausparkassen zum Sparverhalten der Deutschen.

Bausparkassen

Die Bundesbürger sparen wieder stärker für das Alter als für den Konsum.

Die Mehrheit der Bundesbürger spart vor allem, um sich für das Alter abzusichern. Das Sparziel “Altersvorsorge” belegt nach einer Umfrage der Privaten Bausparkassen wieder Platz eins der Motive – gefolgt von den Sparzielen “Konsum/Anschaffungen” und “Erwerb und Renovierung von Wohneigentum”. TNS Infratest befragte dazu im Auftrag des Verbands der Privaten Bausparkassen zum 49. Mal über 2.000 Bundesbürger im Alter von über 14 Jahren.

“Die aktuelle Niedrigzinsphase ist zwar Gift für die Altersvorsorge-Sparer. Die Menschen wissen aber, dass sie keine Alternative haben,” erklärt Andreas J. Zehnder, Vorstandsvorsitzender des Verbands der Privaten Bausparkassen. Mit einem Zuwachs gegenüber der Sommerumfrage um drei Prozentpunkte auf 64 Prozent liege das Sparziel Altersvorsorge im Herbst 2013 wieder ganz vorn. Auf Platz zwei folgt der bisherige Spitzenreiter Konsum/Anschaffungen. Dieses Sparziel verlor vier Prozentpunkte und erreicht einen Wert von 58 Prozent. Drittwichtigstes Sparziel bleibt Erwerb/Renovierung von Wohneigentum als eine spezielle Form der Altersvorsorge mit unverändert 54 Prozent. Erst mit großem Abstand folgt das Sparziel Kapitalanlage mit 33 Prozent der Nennungen – nach 32 Prozent im Sommer. Der Anteil der Sparer habe sich gegenüber dem Sommer 2013 nicht verändert, er bleibe bei 49 Prozent.

73 Prozent sind mit ihrem Sparverhalten zufrieden

Was das zukünftige Sparverhalten angeht, zeigt sich im Herbst 2013 nach Aussage des Verbands eine stärkere Gelassenheit. 73 Prozent wollen nichts an ihrem Sparverhalten ändern – zuvor waren es 71 Prozent. Der Anteil derjenigen, die künftig weniger sparen wollen, ist um drei Prozentpunkte auf 11 Prozent gesunken. Der Anteil der Befragten, die mehr sparen wollen, liegt bei unverändert neun Prozent.

Für Zehnder kommt eine “Entwarnung an der Sparfront” jedoch zu früh. “Die schädlichen Nebenwirkungen der EZB-Niedrigzinspolitik werden immer sichtbarer, je länger sie andauert. Dann könnten die Menschen das Vertrauen in die Früchte der eigenen Sparleistung verlieren. Wenn sich die Menschen aber das Sparen sparen, wird es für den Staat richtig teuer.” (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...