Anzeige
Anzeige
11. Juni 2013, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

USA: Gesteigerte Nervosität an den Zinsmärkten

Gestützt durch die Maßnahmen der Notenbank befindet sich die US-Wirtschaft auf einem Höhenflug. Allerdings stellt sich die Frage, wie lange die US-Notenbanker ihre Niedrigzinspolitik noch fortsetzen werden.

Gastbeitrag von Robert Haselsteiner, Interhyp.

Haselsteiner in USA: Gesteigerte Nervosität an den Zinsmärkten

Robert Haselsteiner, Interhyp AG

Während in den USA die von der Notenbank festgesetzten Leitzinsen weiterhin bei 0,25 Prozent festgeschrieben sind, haben sich die Zinsen für 10-jährige US-Staatsanleihen in den vergangenen Wochen um rund 0,5 Prozent auf jetzt 2,1 Prozent erhöht. Und das obwohl die amerikanische Zentralbank jeden Monat für 45 Milliarden US-Dollar Staatsanleihen am Markt kauft.

Dazu kommen noch einmal 40 Milliarden US-Dollar an Anleihen, die mit Hypotheken besichert sind. Ein riesiges Kaufprogramm, das seit mehr als zwei Jahren läuft und dafür sorgen soll, dass sich sowohl der Staat als auch private Kreditnehmer zu niedrigen Zinsen finanzieren können. So soll die Konjunkturentwicklung gestärkt und der Immobilienmarkt stabilisiert werden.

Positive Effekte niedriger Zinsen bereits erkennbar

Als schöner Zusatzeffekt führen langfristig tiefe Zinsen natürlich auch zu einer höheren Attraktivität von Aktieninvestments, da plötzlich Dividenden höher liegen als Zinskupons und damit Investoren in den Aktienmarkt gezogen werden. Betrachtet man die Entwicklung in den USA während der vergangenen zwei Jahre, so sind die beabsichtigten Resultate klar erkennbar.

Die Banken haben sich mit Hilfe günstiger Refinanzierung wieder erholt. Die Konjunktur läuft mit rund 2,5 Prozent Wachstum wieder ganz ordentlich: Am Immobilienmarkt sind wieder Käufer unterwegs, die Preise steigen wieder und der Aktienmarkt gemessen am S+P 500 Index steht auf einem Allzeithoch.

Auswirkungen eines Strategiewechsels

So weit, so gut. Doch was passiert eigentlich, wenn die US-Notenbank aufhört jeden Monat den Anleihemarkt mit 85 Milliarden US-Dollar zu stützen? Gibt es auf diesen historisch tiefen Zinsniveaus auch noch genug andere Käufer, die so wie die Federal Reserve bereit sind, zu negativen Realzinsen (Inflation liegt höher als die Rendite der Staatsanleihen) langlaufende Anleihen zu kaufen? Wenn die Konjunktur schon so gut läuft, dass ein Ausstieg aus dem Stützungsprogramm für die Notenbank möglich ist, wird dann nicht auch die Inflation tendenziell steigen und werden dann die Anleiheinvestoren höhere Zinsen sehen wollen, bevor sie kaufen? Diese Themen beschäftigen derzeit die Investoren global sehr stark.

Historisch haben sich die langfristigen Kapitalmarktzinsen immer über Angebot und Nachfrage gebildet. Dabei haben die Investoren in der Regel eine Inflationserwartung unterstellt und dann einen Aufschlag von 1 bis 3 Prozent als Realverzinsung angesetzt. Aus dieser Betrachtung würde ein freier Markt die 10-jährigen US-Staatsanleihen heute irgendwo zwischen 3 und 5 Prozent Rendite preisen. Und nicht bei 1,5 Prozent, wo wir sie noch vor einigen Wochen gesehen haben. Nur die riesigen Aufkäufe der Notenbank und der Glaube an weitere Aufkäufe haben zu diesen Niveaus geführt.

Seite 2: Dilemma der Notenbank

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...