Anzeige
Anzeige
26. März 2014, 10:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Durchschnittliche Monatsrate von Baufinanzierungen sinkt leicht

Die durchschnittliche Monatsrate für ein Standarddarlehen nimmt im Februar laut Dr. Klein leicht ab, während die Darlehenshöhe wächst. Dies geht aus dem aktuellen Trendindikator Baufinanzierung hervor.

Baufinanzierung Shutterstock Gro 1740395422 in Durchschnittliche Monatsrate von Baufinanzierungen sinkt leicht

Darlehensnehmer setzen auf Sicherheit. Das zeigt sich im Anstieg des Anteils von Annuitätendarlehen mit festem Zinssatz.

Nach Angaben des Finanzdienstleisters Dr. Klein sinkt die durchschnittliche Monatsrate für ein Standarddarlehen von 150.000 Euro, das mit einer zehnjährigen Sollzinsbindung, einem Beleihungsauslauf von 80 Prozent und einem Tilgungssatz von zwei Prozent versehen ist, im Februar von 606 Euro auf 593 Euro. Das zeigt der aktuelle Trendindikator Baufinanzierung.

Seit Juli 2013 sei das die niedrigste monatliche Standardrate für ein Darlehen. Ursache für diese Entwicklung könnte laut Dr. Klein der leichte Rückgang der Baufinanzierungszinsen sein.

Darlehenshöhe im Aufwärtstrend

Die durchschnittliche Darlehenshöhe steigt im Februar von 156.000 Euro auf 162.000 Euro (plus 6.000 Euro) und liegt damit ungefähr auf dem Niveau des Vorjahres. Hintergrund des Wachstums sei der erhöhte Fremdkapitalanteil und der damit verbundene höhere Beleihungsauslauf. Der durchschnittliche Beleihungsauslauf erhöht sich von 77,58 Prozent auf 77,87 Prozent. Mit einem durchschnittlichen Eigenkapitalanteil von 22,13 Prozent bringen Erwerber mehr als die empfohlenen 20 Prozent in ihre Baufinanzierung ein.

Kreditnehmer bevorzugen sichere Finanzierungen

Im Februar legen Darlehensnehmer nach wie vor Wert auf eine sichere Finanzierung, so Dr. Klein. Das zeige sich in der hohen Tilgungsrate, die eine schneller Rückführung des Darlehens ermöglicht. Zwar geht der durchschnittliche Tilgungssatz im Februar leicht von 2,39 Prozent auf 2,37 Prozent zurück, er liegt damit weiterhin auf einem relativ hohen Niveau, so Dr. Klein. Im Vorjahresmonat betrug die durchschnittliche Tilgungsrate 2,25 Prozent.

Dass Erwerber auf Sicherheit setzen, zeige sich auch im Anstieg des Anteils von Annuitätendarlehen mit festem Zinssatz. Er zieht von 69,24 Prozent auf 70,57 Prozent an. Im Vorjahreszeitraum lag er bei 68,22 Prozent. Der Anteil von KfW-Darlehen, für die eine Zinsbindung von maximal zehn Jahren möglich ist, geht auf 12,72 Prozent zurück (Vormonat: 13,33 Prozent). Der Anteil von Annuitätendarlehen mit variabler Zinsbindung nimmt leicht von 2,64 Prozent auf 2,67 Prozent zu.

Die durchschnittliche Sollzinsbindung kletterte im Februar 2014 von elf Jahren und zwei Monaten auf elf Jahre und fünf Monate. (st)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...