Anzeige
Anzeige
8. Dezember 2014, 15:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkäufe chinesischer Investoren nehmen zu

Nach einem Bericht der Immobilienberatung Knight Frank haben die Investitionen chinesischer Anleger in ausländische Immobilien stark zugelegt. Angesichts der Abkühlung am chinesischen Markt würden sie ihre Portfolios zunehmend diversifizieren.

Chinesische Investoren

Die chinesische Regierung befürwortet die Ausweitung der Auslandsinvestitionen durch heimische Immobilienanleger.

Investoren aus dem Reich der Mitte nehmen zunehmend die internationalen Immobilienmärkte in den Fokus, so Knight Frank. Das angelegte Volumen sei in den vergangenen Jahren sprunghaft angestiegen.

Während im Jahr 2009 noch lediglich 0,6 Milliarden US-Dollar investiert wurden, werde das Gesamtvolumen der vergangenen fünf Jahre sich bis Ende 2014 auf geschätzte rund 15 Milliarden US-Dollar summieren.

Australien, USA und Großbritannien beliebteste Standorte

Bislang habe sich das Gros der Investitionen auf Drehkreuze in Australien, den USA und Großbritannien konzentriert. 2014 sei vor allem Australien der Gewinner gewesen mit einem Plus von 60 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Wohlhabende Chinesen suchten jedoch aktuell auch neue Ziele, die Abschläge auf Topobjekte bieten, wie Miami in den USA oder Gold Coast in Australien.

“Die Investoren wenden sich heute eher auf langfristige Sicht nachhaltigen Anlagen zu”, kommentiert Neil Brookes, Leiter für Capital Markets im asiatisch-pazifischen Raum von Knight Frank. “Chinesen richten ihr Augenmerk aus drei Gründen auf das Ausland. Erstens ist die Diversifikation nun von Regierungsseite aus genehmigt. Zweitens flaut der heimische Markt ab. Und drittens winken in einigen ausländischen Märkten höhere Renditen. Sie suchen vor allem in Australien, den USA und in Großbritannien Anlagechancen. 2013 haben sie im Vergleich zu 2012 das Fünffache in diese Länder investiert. Der Kapitalfluss nach Australien, in die USA und nach Großbritannien wird 2014 mindestens stabil, wenn nicht gar höher ausfallen als im Vorjahr.”

Abkühlung am chinesischen Immobilienmarkt

Zudem habe sich der Immobilienmarkt in China abgekühlt. Niedrige Renditen, der Mangel an attraktiven Objekten und schwache Konditionen an den Wohnimmobilienmärkten schrecken laut Knight Frank heimische Investoren und Entwickler ab. Da die Regierung nun Firmen dazu ermutige, ihr Geld im Ausland anzulegen, würden chinesische institutionelle Investoren, Banken und Entwickler dort voraussichtlich weiter aktiv bleiben. Da der chinesische Markt stark von Regierungsbeschlüssen getrieben ist, bestehe jedoch immer das Risiko, dass die entsprechenden Bestimmungen wieder eingeschränkt werden.

Neue Anlegergruppen

In der ersten Welle der Auslandsinvestitionen aus China haben Staatsfonds ihr Kapital in 1a-Immobilien angelegt und Banken Objekte für den Eigennutz erworben, so Knight Frank. Es folgten große Entwickler, um über eine Präsenz im Ausland zu diversifizieren. In der aktuellen dritten Welle würden Eigenkapitalanleger und Versicherungen nach renditeträchtigen Objekten in besten Lagen suchen. Derzeit kristallisiere sich die nächste Anlegerschar heraus: äußerst vermögende Privatinvestoren, kleine und mittlere staatliche Unternehmen sowie private Entwickler.

“Im Zuge, in dem die Erfahrung vermögender chinesischer Investoren wächst, weitet sich auch der Anlagehorizont hin zu Hot Spots in aller Welt wie zum Beispiel Johor Bahru in Malaysia, Gold Coast in Australien oder Los Angeles und Miami in den USA. Hier sind die Renditen höher als in London, New York oder Sydney”, sagt Thomas Lam, Senior Director und Leiter für Valuation & Consultancy bei Knight Frank. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...