Anzeige
25. Februar 2014, 15:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mieten für Einzelhandelsflächen steigen weltweit

Die Mieten von Einzelhandelsflächen steigen laut CBRE weltweit an. Hongkong ist die teuerste Stadt für internationale Einzelhändler. Das ergibt eine aktuelle Studie des Immobiliendienstleisters.

Shutterstock 47541784 in Mieten für Einzelhandelsflächen steigen weltweit

Luxuseinzelhändler treiben laut dem Immobiliendienstleister CBRE die Mieten von Einzelhandelsflächen in die Höhe.

Nach Aussagen des Dienstleisters CBRE zahlen Mieter in Hongkong jährlich bis zu 33.850 Euro pro Quadratmeter. Auch die Spitzenmieten in New York (25.774 Euro pro Quadratmeter), Paris (11.340 Euro pro Quadratmeter) und London (10.594 Euro pro Quadratmeter) haben laut CBRE neue Rekordniveaus erreicht. So stiegen die Spitzenmieten in Paris um 29 Prozent, in London um 18 Prozent und in New York um elf Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Hohe Nachfrage von Luxuseinzelhändlern

“Der Wettbewerb um die besten Flächen hat sich in Metropolen noch verstärkt. Die Nachfrage wird von Luxuseinzelhändlern angetrieben, die bereit sind, Rekordmieten für die begehrtesten Ladenflächen zu bezahlen”, erklärt Karsten Burbach, Head of Retail Services Germany. “Zeitgleich befindet sich das Projektentwicklungssegment auf einem historischen Tiefstand, was zu einem Mangel an erstklassigen Einzelhandelsflächen führt und so die Preise weiter nach oben treibt.”

Deutsche Metropolen noch günstig

Im internationalen Vergleich sind die Spitzenmieten in den deutschen Top-Standorten Berlin (3.840 pro Quadratmeter und Jahr), Hamburg (3.600 Euro pro Quadratmeter und Jahr) und München (4.200 Euro pro Quadratmeter und Jahr) verhältnismäßig niedrig, so CBRE. “Obwohl die Spitzenmieten in den deutschen Metropolen in den letzten Jahren stark angezogen sind, sind sie im internationalen Vergleich weiterhin “günstige” Expansionsziele für globale Retailer“, sagt Burbach.

Starkes Mietwachstum in Paris und London

Die Nachfrage auf dem französischen Einzelhandelsmarkt konzentriert sich laut CBRE auf erstklassige Flächen insbesondere in und um Paris. Das große Interesse von internationalen Einzelhändlern für die begrenzte Anzahl der verfügbaren Top-Lagen in Paris führte in den vergangenen zwei Jahren zu einem stetigen Mietwachstum, so der Dienstleister. Seit dem ersten Quartal 2012 seien die Angebotsmieten in Top-Lagen um bis zu 80 Prozent gestiegen. CBRE prognostiziert, dass die anhaltende Nachfrage von internationalen Einzelhändlern in Haupteinkaufsstraßen die Mieten auch im Jahr 2014 weiter in die Höhe treiben wird.
Auch in London habe die hohe Nachfrage des Luxussegments nach erstklassigen Einzelhandelsflächen die Mieten auf ein Rekordniveau gehoben. Die begrenzte Verfügbarkeit dieser Flächen habe zu einer erhöhten Nachfrage nach zweitklassigen Flächen im Zentrum Londons geführt. Dennoch ist der britische Markt laut CBRE extrem gegensätzlich mit Einkaufszentren und Einkaufsstraßen minderer Lagequalität, die zunehmend unter Leerständen und sinkenden Mieten leiden. (st)

 

14 02 25 CBRE Global-Retail-Rents-21 in Mieten für Einzelhandelsflächen steigen weltweit

Hongkong führt das Ranking der Spitzenmieten im Einzelhandel an.

 

Quelle Tabelle: CBRE; Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...