Anzeige
Anzeige
2. Dezember 2014, 09:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnsharing: Trend ohne Nachfrage

Kaum ein Thema beschäftigt die Menschen so sehr wie das Wohnen. Wer investiert, sollte aktuelle Trends nicht außer Acht lassen. “Wohnsharing” könnte sich laut Trendforschern in Zukunft bei der jungen Generation durchsetzen – bisher ist die Nachfrage allerdings mehr als verhalten.

Wohnsharing

In Wohnsharing-Konzepten werden nicht täglich genutzte Räume aus der eigenen Wohnung ausgelagert.

Laut Dr. Thomas Wolfensberger, CEO der in Zürich und Köln ansässigen Peach Property Group AG, spielt bei Jüngeren das sogenannte “Third Place Living” eine wachsende Rolle.

Die sogenannten “dritten Orte” – gemeint sind öffentliche Plätze außerhalb von Wohnung und Büro – ersetzen Wohnzimmer und große Küchen. Private Wohnungen verlieren zwar nicht ihren Stellenwert, ihre Bedeutung verändert sich aber. Sie sind nicht mehr alleine der Ort für Entspannung und Wohlfühlen.

“Wohnzimmer werden in Member-Clubs und Cafes verlegt, gemeinschaftliches Kochen findet in Event-Locations statt und Arbeitszimmer werden in sogenannte Office Center verlagert“, erklärt Sebastian Fischer, geschäftsführender Gesellschafter des Maklerunternehmens Engel & Völkers in Berlin. Der private Wohnraum beschränkt sich auf die täglich notwendigsten Funktionen.

Paradebeispiel in Sachen Wohnsharing

Bei den jüngeren Generationen könnte laut Trendforschern in einigen Jahren auch das Prinzip “Wohnsharing” angesagt sein. In Wohnsharing-Konzepten werden nicht täglich genutzte Räume aus der eigenen Wohnung ausgelagert.

Effizienz spielt eine wichtige Rolle. Bewohner eines Hauses können sich beispielsweise eine Küche oder ein Gästezimmer teilen. Die Räume können je nach Bedarf angemietet werden.

Seite zwei: Nachhaltig investieren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...