21. Juli 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Kaufpreise im Norden und Osten im Aufwärtstrend

In den nördlichen und östlichen Metropolregionen Deutschlands steigen die Preise für Wohnimmobilien weiter an – wenn auch unterschiedlich stark. Das teilte der Lübecker Finanzdienstleister Dr. Klein mit.

Hamburg Shutterstock 157147922-Kopie-2 in Wohnimmobilien: Kaufpreise im Norden und Osten im Aufwärtstrend

Hamburg: Käufer von Wohnimmobilien mussten in der Hansestadt im zweiten Quartal 2015 tiefer in die Tasche greifen als im ersten Quartal.

Nach den Ergebnissen des “Trendindikators Immobilienpreise” (DTI) von Dr. Klein stiegen die Kaufpreise für Wohnimmobilien im zweiten Quartal 2015 im Norden und Osten Deutschlands weiter an.

In Berlin wurden Häuser um 2,70 Prozent, Eigentumswohnungen um 3,26 Prozent teurer.

In und um Dresden legten die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser um 1,71 Prozent, für Wohnungen um 0,57 Prozent zu.

Hannover: Hauspreise steigen kaum, Wohnungspreise stark

Die Metropolregion Hannover weist laut Dr. Klein mit einem Preiszuwachs gegenüber dem Vorquartal von nur 0,34 Prozent bei Häusern und 5,48 Prozent bei Wohnungen sowohl die niedrigste als auch die höchste Veränderung der aktuellen DTI-Erhebung für die nördlichen und östlichen Regionen aus.

In Hamburg stiegen die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser im zweiten Quartal 2015 im Vergleich zum Vorquartal um 1,25 Prozent an, zum Vorjahresquartal um 3,80 Prozent. Der Hausindex kletterte dadurch auf 127,64 Indexpunkte.

Der Index für Eigentumswohnungen wuchs fast doppelt so stark um 2,34 Prozent auf 147,65, im Vergleich zum Vorjahresquartal um 5,98 Prozent. So bleibt der Hamburger Medianpreis für Häuser laut Dr. Klein mit 2.234 Euro pro Quadratmeter um gut 1000 Euro pro Quadratmeter günstiger als für Wohnungen (3.295 Euro pro Quadratmeter).

Seite zwei: Hamburg: Familien bevorzugen Vororte

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...