Anzeige
Anzeige
21. August 2015, 10:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Renaissance eines Klassikers

Das Image von Reihenhäusern war lange Zeit angestaubt. Das ändert sich gerade grundlegend, denn Wohnen zwischen Urbanität und Naturnähe liegt vor allem bei jungen Menschen und Familien wieder im Trend. Das macht Reihenhäuser für Anleger interessant.

Gastbeitrag von Michael Stüber, CD Deutsche Eigenheim AG

CD-DE-AG-Vorstand-Michael-Stueber in Renaissance eines Klassikers

“Anleger sollten darauf achten, dass bei der Planung von Reihenhäusern innovative und ansprechende Architekturkonzepte zum Tragen kommen.”

Insbesondere für Investoren, denen die Immobilienpreise in den Großstädten mittlerweile zu hoch sind, die aber ein Investment in Metropolregionen nicht missen möchten, sind Reihenhäuser eine attraktive Alternative.

Mieter entdecken neuen Wohnstil

Dass vor allem in den Speckgürteln der Metropolen der Bedarf an Wohnmöglichkeiten stetig steigt, hat gute Gründe. Vor allem bei jungen Menschen und Familien mit geregeltem Einkommen trifft das im Vergleich zu zentralen Lagen kostengünstige Wohnen zwischen Urbanität und Natur verstärkt den Nerv der Zeit.

Eine aktuelle Studie des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung hat ergeben, dass die Bevölkerung Deutschlands zwar vielerorts sinkt, vor allem aber die Großstädte und ihre Speckgürtel wie etwa Teltow bei Berlin oder Glinde bei Hamburg weiter dynamisch wachsen. Für Zuzügler bieten Reihenhäuser einen idealen Mittelweg zwischen einer innerstädtischen Geschosswohnung und einem freistehendem Haus.

So ermöglichen Reihenhäuser beispielsweise ein Wohnen im Grünen und die Vorzüge eines eigenen Gartens oder Parkplatzes, ohne dass die Bewohner auf das Leben in einer größeren Gemeinschaft oder eine urbane Infrastruktur verzichten müssen.

Seite zwei: Anleger sollten genau hinschauen

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...