Anzeige
21. August 2015, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

F+B-Index: Ungebremster Preisanstieg bei Immobilien

Die Preise für Wohnimmobilien haben nach Angaben des Researchinstituts F+B zum Halbjahr 2015 weiter zugelegt, mit teilweise kräftigen Steigerungsraten. Auch im Umland der Metropolen steige das Niveau.

F+B-Wohn-Index

Die Kaufpreise für Eigentumswohnungen legten im Vergleich zum Vorjahr um bis zu neun Prozent zu.

Im Bundesdurchschnitt seien die Preise für Eigentumswohnungen seit Mitte 2014 um 5,3 Prozent geklettert. Seit Jahresbeginn würden auch die Preise für Einfamilienhäuser steigen, im Vorjahresvergleich um 3,5 Prozent.

Insgesamt legte der F+B-Wohn-Index im zweiten Quartal 2015 verglichen mit dem Vorjahr um 3,1 Prozent zu.

Höchster Preisanstieg in Frankfurt

An den traditionellen Top-7-Standorten zeichnen sich laut F+B im zweiten Quartal 2015 unterschiedliche Trends bei den Durchschnittspreisen für Eigentumswohnungen ab.

Verglichen mit dem Vorjahr ist der Anstieg in Frankfurt/Main mit plus 9,0 Prozent auf 3.210 Euro pro Quadratmeter am höchsten. Berlin verzeichne einen Zuwachs von 7,8 Prozent auf 2.270 Euro,  Stuttgart plus 7,3 Prozent auf 3.060 Euro, Hamburg plus 5,9 Prozent auf 3.360 Euro und München plus 4,3 Prozent auf 5.160 Euro. In Köln legte das Niveau um 3,8 Prozent auf 2.540 Euro zu, in Düsseldorf um 2,6 Prozent auf 2.720 Euro.

Auch das Umland wird teurer

Angesichts des knapp und teuer gewordenen Wohnungsangebots in den Metropolen ziehen laut F+B nun auch die Umlandgemeinden nach. „Wir verzeichen zum Beispiel rund um München Preisanstiege von vier bis acht Prozent im zweiten Quartal dieses Jahres verglichen mit dem Vorjahreswert. Das ist beachtlich“, kommentiert Dr. Bernd Leutner, Geschäftsführer des Hamburger Forschungsinstituts F+B. Auch rund um Hamburg und Berlin würden die Immobilienpreise steigen, teilweise um bis zu 14,4 Prozent (Falkensee bei Berlin) beziehungsweise 10,0 Prozent (Ahrensburg bei Hamburg).

Anstieg bei den Mieten fällt geringer aus

Die Mietmärkte zeigen sich laut F+B traditionell weniger dynamisch, aber auch sie hätten einen ungebrochenen Aufwärtstrend von 2,9 Prozent Mietsteigerung in der Neuvermietung im Jahresvergleich verzeichnet. Die höchsten Mieten verbucht München mit durchschnittlich 12,60 Euro pro Quadratmeter. Bestandsmieten hätten im Bundesdurchschnitt dagegen lediglich um 0,9 Prozent zugelegt. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Neues Kundenverhalten durch Digitalisierung

Baufinanzierung, Geburt, Vermögensübertragung: Bei komplexen Fragestellungen und neuen Problemen benötigen Kunden beratende Unterstützung. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Immobilien

Büroimmobilien: Hohe Nachfrage, sinkende Spitzenrenditen

Deutsche Büroimmobilien sind laut CBRE nach wie vor die begehrteste Anlageklasse deutscher und internationaler Investoren. Inbesondere an B-Standorten wurde ein starker Zuwachs des Transaktionsvolumens registriert.

mehr ...

Investmentfonds

EU-Rechnungsprüfer: EZB-Bankenaufsicht weist Mängel auf

Der Europäische Rechnungshof sieht Mängel bei der EZB-Bankenaufsicht. Demnach fehlen der für die Kontrolle zuständigen Europäischen Zentralbank (EZB) objektive Kriterien zur Beurteilung, wann eine Bank sich in einer Krisensituation befinde.

mehr ...

Berater

Bafin veröffentlicht Entwurf des Rundschreibens “Hinweise zum Versicherungsvertrieb”

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat den Entwurf des Rundschreibens “Hinweise zum Versicherungsvertrieb” zur öffentlichen Konsultation auf ihrer Internetseite eingestellt. Stellungnahmen zum Entwurf nimmt die Aufsichtsbehörde bis zum 21. Februar 2018 entgegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium steigert Platzierung 2017 um 25 Prozent

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat im Jahr 2017 eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht. Das ist gegenüber 2016 eine Steigerung von über 25 Prozent.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...