2. Februar 2016, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trend in die Städte: Starke Anziehungskraft

Der Trend in die Städte und ins nahe Umland ist in Deutschland unübersehbar. Dies gilt nicht nur für die „Big Seven“ und die umgebenden Ballungsräume, sondern auch für Mittelstädte mit einer starken Bildungs- und Wirtschaftslandschaft, guter Infrastruktur sowie steigenden Bevölkerungszahlen. Die Ritter-Kolumne

von Poll Immobilien

“Auf die facettenreichen Angebote, die ein urbanes Umfeld bietet, möchten immer mehr Menschen heutzutage nicht mehr verzichten.”

Die Zahl der Zuzüge übersteigt die Zahl der Fortzüge. In Berlin beispielsweise betrug zwischen 2011 und 2014 das Verhältnis zwischen Zu- und Abwanderungen plus 33,1 Prozent, in München und in Koblenz je plus 18,3 Prozent und in Nürnberg plus 16,3 Prozent.

Trend so stark wie seit Jahren nicht mehr

Die demographischen Faktoren sprechen für die Städte. Die Menschen wollen hier wieder leben, und dies in einem Ausmaß, wie wir es seit 20 Jahren nicht mehr beobachtet haben. Ein Ende dieser Entwicklung ist nicht abzusehen. Denn auf die facettenreichen Angebote, die ein urbanes Umfeld bietet, möchten immer mehr Menschen heutzutage nicht mehr verzichten.

Dazu zählen die vielfältigen Möglichkeiten der Freizeitgestaltung mit den entsprechenden Einrichtungen, ein leistungsfähiges öffentliches Verkehrssystem, nahe Kindergärten und Schulen sowie ein flächendeckendes Angebot an Ärzten, Restaurants, Cafés und Einkaufsmöglichkeiten.

Trend zur Stadt zieht Investoren an

Wenn immer mehr Menschen in die Ballungsräume ziehen, kommen auch immer mehr Investoren. Nach Erhebungen von Real Capital Analytics (RCA), einem amerikanischen Analysenunternehmen der Immobilienbranche, flossen beispielsweise in den ersten drei Quartalen 2014 2,4 Milliarden Euro in den Hamburger Immobiliensektor, rund die Hälfte davon von ausländischen Anlegern.

Die Investoren drängen derzeit geradezu auf den deutschen Markt. Sie schätzen die Kombination von Profitabilität und geringem Risiko. Geringes Risiko bedeutet im Umkehrschluss ein hohes Maß an stabilen Faktoren wie eine funktionierende Infrastruktur oder ein gesamtwirtschaftlich sowie politisch gesehen günstiges Umfeld.

Guter Arbeitsmarkt befügelt die Immobiliennachfrage

Bei der Profitabilität kommt es vor allem auf die Nachfrage an. Ein dafür entscheidendes Kriterium ist der Arbeitsmarkt. Tatsächlich: Das vielfach erhöhte Immobilieninteresse in den Ballungsgebieten geht einher mit dem dort günstigen Jobumfeld.

Nach einer bundesweiten Arbeitsplatzanalyse des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitutes in Kooperation mit PwC liegen die Arbeitsplätze der Zukunft in und um die großen Städte. Die Fachleute sagen eine positive Entwicklung bei den Erwerbstätigen voraus. Das erzeugt einen Nachfrageschub auch von Arbeitnehmern aus dem Ausland. Diese sind meist hochqualifiziert, mit gut dotierten Verträgen ausgestattet und suchen entsprechend hochwertigen Wohnraum.

Weitere Preisanstiege zu erwarten

Im Lichte dieser Entwicklung wird es auch weiterhin Preisanstiege in den Metropolregionen geben, zumal an vielen Orten immer noch zu wenig neuer Wohnraum entsteht. Auch wenn der Anstieg nicht mehr so stark wie in den vergangenen zwei bis drei Jahren sein wird: Immobilien in deutschen Großstädten sind eine attraktive Anlagemöglichkeit – und das ist weit mehr als nur ein Trend.

Nicht zu vergessen: Auch der Blick auf florierende Mittel- und Universitätsstädte lohnt sich. Viele Standorte sind vielversprechender als man allgemein annimmt und weisen ein günstigeres Rendite-Risiko-Verhältnis auf als eine Großstadt. Anlegern ist jedoch zu empfehlen, die individuellen Voraussetzungen im jeweiligen Markt stets sorgfältig zu prüfen.

Autor Daniel Ritter ist Geschäftsführender Gesellschafter der von Poll Immobilien GmbH.

Foto: von Poll Immobilien

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

mehr ...

Investmentfonds

Höhere Kursschwankungen eröffnen Chancen

Auf der ganzen Welt bestimmen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten die Nachrichtensendungen. Dennoch geht die Volatilität gemessen an den entsprechenden Kennzahlen zurück. Gastkommentar von George Efstathopoulos, Fidelity International

mehr ...

Berater

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Die Neukunden von morgen sind im Internet unterwegs. Um sie dort zu erreichen, fehlen den meisten Beratern Zeit und Know-how. Hier kann der Zukauf von Leads eine Lösung sein. Damit aus Leads tatsächlich Neukunden werden, gilt es jedoch, einiges zu beachten. Gastbeitrag von Sabine Koch, finanzen.de

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...