19. Februar 2016, 08:51

Energieeinsparverordnung: Weniger Förderung – mehr Kosten

Wer heute eine Immobilie bauen oder kaufen möchte, muss bestehende und geplante Vorgaben des Gesetzgebers mehr denn je in die Finanzierung einplanen. Seit Beginn des Jahres 2016 greift die neueste Regelung der Energieeinsparverordnung (EnEV).

Energieeffizienz- in Energieeinsparverordnung: Weniger Förderung – mehr Kosten

Die Anforderungen an die Energieeffizienz von Neubauten steigen um 25 Prozent.

“Rein formal bleiben die Vorgaben von 2014 bestehen, jedoch wurden die energetischen Anforderungen verschärft”, erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.

Diese Verordnung nimmt Bauherren und Hauseigentümer noch mehr in die Pflicht, Standardanforderungen für einen effizienten Energiehaushalt der Immobilie zu erfüllen.

Anforderungen steigen um 25 Prozent

Für diejenigen, die den Bau einer Immobilie derzeit planen, bedeute die EnEV seit Januar 2016, dass die Anforderungen an den Primärenergiebedarf von Neubauten um 25 Produzent angehoben werden. Dies heißt im speziellen, dass der Wärmeschutz der Gebäudehülle um 20 Prozent gesteigert werden muss.

Folglich dürfen Boden, Wand, Fenster, Decke oder Dach noch weniger Energie entweichen lassen als zuvor. Nichtbeachtung der EnEV kann mit Bußgeldern von bis zu 50.000 Euro geahndet werden und die Bundesländer sind angehalten, Energieausweise stichprobenartig zu kontrollieren.

KfW-Programm wird angepasst

“Doch es gibt ab dem 1. April 2016 auch neue Regelungen zum Vorteil der Bauherren: So wurde das KfW Programm ‘Energieeffizient Sanieren’ ausgebaut”, so Scharfenorth. Unter anderem werden die Tilgungszuschüsse erhöht und barrierefreies Sanieren gefördert.

Das Programm Effizienzhaus 70 wird demnach zum 31. März 2016 auslaufen. Weiter im Angebot bleiben die beiden Förderstandards KfW-Effizienzhaus 55 und 40. Zusätzlich führt die KfW ab dem 01. April 2016 das Effizienzhaus 40 Plus ein. Besonders an diesem neuen Standard ist, dass ein Teil des Energiebedarfs unmittelbar am Gebäude erzeugt und gespeichert wird.

Höhere Baukosten

Allerdings bringt die Verschärfung einen großen Nachteil für Bauherren mit sich, die Kosten. “Die Erfüllung der neuen Energiesparverordnung ist mit einigem finanziellen Aufwand verbunden. Wie hoch dieser letztendlich ist, kommt auf die individuelle Realisierung an”, räumt Scharfenorth ein.

Einsparziele könnten auf unterschiedlichen Wegen erreicht werden. Wenn beispielsweise eine etwas teurere Pelletheizung statt eines Brennwertkessels genutzt werde, könne die Wärmedämmung etwas geringer ausfallen. Für jeden zukünftigen Bauherrn gelte generell, sich in Ruhe zu informieren und verschiedene Wege zur Einsparung durchzurechnen.

Keine Änderungen für Altbaubesitzer

Für Altbaubesitzer ändert sich hingegen nichts durch die neue Stufe der EnEV. Wie bisher sind sie dazu angehalten, Heizungen, die älter als 30 Jahre sind, auszutauschen und die oberste Geschossdecke gegen unbeheizten Dachraum zu dämmen.

Jedoch gibt es in einzelnen Bundesländern schärfere Bestimmungen, über die sich Betroffene im besten Falle vor dem Verkauf, der Vermietung oder der Modernisierung der Immobilie informieren. (bk)

Foto: Shutterstock

 

 


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Die Betriebsrenten sind sicher – oder?

Betriebsrenten sind zwar grundsätzlich sehr sicher: Doch viele Sparer fragen sich, wie es mit ihrer Betriebsrentenanwartschaft im weiteren Verlauf der Niedrigzinsphase weitergehen soll. Altersvorsorgespezialist und bAV-Experte Detlef Pohl über ein erklärungsbedürftiges Thema.

mehr ...

Immobilien

“Großbritannien bleibt wichtiger Standort für Immobilien”

Die Entscheidung der Briten für den Austritt aus der EU betrifft auch die Immobilienbranche, Überreaktionen auf den Märkten sind nicht auszuschließen – so die Einschätzung von Dr. Frank Pörschke, CEO von Jones Lang LaSalle (JLL) Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

No Exit after Brexit – nicht in die Panik verkaufen

Nachdem kurz vor dem Referendum der Verbleib Großbritanniens in der EU wahrscheinlicher als der Brexit erschien, war die Erschütterung der Finanzmärkte über die knappe Austrittsentscheidung extrem heftig.

mehr ...

Berater

Brexit: Blau direkt rechnet mit großen Folgen bei angelsächsischen Versicherern

Der Brexit wird auch für die Versicherungswirtschaft weitreichende Konsequenzen haben. Nicht nur, dass zahlreiche Versicherer wie Standard Life oder Clerical Medical in Frage gestellt sind, auch zahlreiche deutsche Fondspolicenanbieter haben Ihr Fondsmanagement teils über London durchführen lassen, so der Lübecker Maklerpool Blau direkt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Brexit: “Nicht einfach eine Tür, die zugeschlagen wird”

Die Anbieter von Sachwertanlagen bedauern, dass die Mehrheit der Briten gegen einen Verbleib in der Europäischen Union gestimmt hat. Mit Blick auf die eigene Branche könnte das Brexit-Votum zu weiter steigenden Anlagen im Bereich Sachwerte führen.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...