3. Dezember 2015, 10:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KfW-Programm ‚Energieeffizient Bauen‘: Erneuerung der Förderstandards

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ist gerade dabei, ihre Förderprogramme umzubauen. Wer neu baut und seinen Förderantrag ab April 2016 einreicht, muss sich auf Änderungen gefasst machen.

Gastbeitrag von Bernd Schatz, Finanzkanzlei am See

KfW-Effizienzhaus

“Wer die Neubauförderung zukünftig erhalten will, muss bald noch energieeffizienter bauen.”

Ausgangslage

Derzeit können neu gebaute Wohnhäuser mit 50.000 Euro je Wohneinheit zinsgünstig über KfW-Darlehen gefördert werden. Hierbei werden die drei Standards KfW70, KfW55 und KfW40 unterschieden.

Die Zahl nach dem Begriff KfW-Effizienzhaus gibt an, wie hoch der Jahresprimärenergiebedarf in Relation (Prozent) zu einem vergleichbaren Neubau, nach den Vorgaben der Energieeinsparverordnung (ENeV), sein darf. Ein KfW-Effizienzhaus 70 hat zum Beispiel höchstens 70 Prozent des Energiebedarfs des entsprechenden Referenzgebäudes.

Je kleiner die Zahl, desto niedriger und besser ist das Energieniveau.

Neue Förderstufen

Ab April 2016 entfällt das beliebte KfW-Energieeffizienzhaus 70. Grund hierfür ist, dass dann das Neubauniveau auf 75 Prozent des Referenzgebäudes sinkt. Somit würde das Energieeffizienzhaus 70 nahezu dem gesetzlichen Standard entsprechen und die Vergabe hätte quasi keine Anreizfunktion mehr.

Ein neuer Förderstandard rückt dafür nach, das KfW-Effizienzhaus 40 Plus.

Für die Förderung des neuen ‚40 Plus‘ Standards müssen zunächst die bekannten Anforderungen an das KfW-Effizienzhaus 40 erfüllt werden. Als zusätzliche Anforderungen sehen die Merkblätter ein ‚Plus Paket‘ mit folgenden Komponenten vor:

-> Eine stromerzeugende Anlage auf Basis erneuerbarer Energien
-> 
Ein stationäres Batteriespeichersystem (Stromspeicher)
-> 
Eine zentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung
-> 
Die Visualisierung von Stromerzeugung und Stromverbrauch über ein entsprechendes Benutzerinterface

Seite zwei:  Langfristig sparen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Risikolebensversicherung: Raucher zahlen ordentlich drauf

Wer einen Baukredit abzahlt oder Alleinverdiener der Familie ist, für den kann eine Risikolebensversicherung sinnvoll sein. Die Versicherung zahlt im Todesfall eine festgelegte Summe an die Hinterbliebenen. Finanztip hat die Preise für 30 Musterkunden für verschiedene Laufzeiten, Berufe und Hobbys abgefragt. Für eine Versicherungssumme von 200.000 Euro über 20 Jahre lagen die Beiträge meist zwischen 100 bis 400 Euro im Jahr – in einigen Fällen verlangten Anbieter aber mehr als 1.000 Euro. 

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Pflegekosten: Nur jeder Zweite wäre bereit, Einkommen und Rücklagen zur Finanzierung einzusetzen

Zwei Drittel aller Deutschen unterschätzen den Anteil, den man für professionelle Pflege aus eigener Tasche bezahlen muss, so eine repräsentative Umfrage. Knapp jeder Zweite meint, dass die gesetzliche Pflegeversicherung alle Kosten trägt – ein fataler Irrtum.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...