Anzeige
Anzeige
22. März 2016, 14:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EPX: Preise für Bestandshäuser steigen am stärksten

Die Preise für Häuser aus dem Bestand haben nach den Ergebnissen des Europace Hauspreisindex EPX im Monat Februar deutlich stärker zugelegt als die für Neubauhäuser.

Haus-schlussel-shutt 287797142 in EPX: Preise für Bestandshäuser steigen am stärksten

Bestandshäuser sind derzeit bei deutschen Immobilienkäufern besonders gefragt.

Nach rückläufigen Preisen im letzten Quartal 2015 ziehen die Preise für bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser seit Jahresbeginn nach Angaben der Europace AG wieder deutlich an. Die zuletzt noch stark gestiegenen Preise für Eigentumswohnungen hätten dagegen etwas an Fahrt verloren.

Demnach verteuerten sich Bestandshäuser im Februar um 1,51 Prozent. Für Eigentumswohnungen wurde eine Preiszuwachs von 0,82 Prozent registriert. Die Preise für Neubauhäuser legten lediglich um 0,33 Prozent zu.

Preiszuwachs bei Eigentumswohnungen auf Zwölf-Monatssicht am stärksten

„Der aussagekräftigere Vergleich zum Monat des Vorjahres zeigt ebenfalls, dass der Preisanstieg bei neuen Ein- und Zweifamilienhäusern am geringsten ausfällt“, erläutert Thilo Wiegand, Vorsitzender des Vorstands der Europace AG. „Während Eigentumswohnungen im Vergleich zum Februar 2015 um rund acht und gebrauchte Häuser um deutlich über sechs Prozent teurer geworden sind, legten Neubauten im Zwölf-Monatsvergleich nicht einmal um vier Prozent zu.”

Zum Vergrößern bitte auf die Auflistung klicken:

News-epx-22032016 in EPX: Preise für Bestandshäuser steigen am stärksten

Die Nachfrage nach Wohnimmobilien bleibe aber weiterhin höher als das Angebot. „Von daher dürfte auch in 2016 insgesamt mit weiter stabilen bis steigenden Preisen zu rechnen sein“, erwartet Wiegand. (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...