7. November 2016, 08:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien in Hochschulstädten weniger chancenreich

Nach Aussage des Immobilien-Dienstleisters Savills trübt sich das Investitionsklima für Wohnimmobilien an Hochschulstandorten allmählich ein.

Regensburg-shutt 193693571 in Wohnimmobilien in Hochschulstädten weniger chancenreich

Universitätsstadt Regensburg: Deutsche Hochschulstädte sind für Anleger in Wohnimmobilien weniger attraktiv.

 

Universitätsstädte gelten für Anleger auf der Suche nach Investitionsmöglichkeiten im Wohnungsmarkt seit Jahren als Alternative zu den Top-7-Städten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart. Sie profitieren vom starken Wachstum der Studierendenzahlen iund bieten dadurch höheres Mietwachstumspotenzial als andere Städte. Zudem sind diese Märkte unter Investoren nicht so heiß umkämpft wie die Top 7, sprich günstiger im Einkauf. Die Bevölkerung in den Hochschulstädten wuchs zwischen 2011 und 2015 um 4,2 Prozent, während sie in den Nicht- Hochschulstädten (ohne Top 7) um lediglich 3,6 Prozent zunahm. Zwei Drittel des Bevölkerungswachstums in den Hochschulstädten resultieren aus dem Anstieg der Studierendenzahl in diesen Städten. Dieses Nachfragewachstum wiederum ließ die Wohnungsmieten kräftig steigen. In den Hochschulstädten legten sie zwischen 2011 und 2015 um knapp 17 Prozent zu und damit um drei Prozentpunkte mehr als in den Nicht-Hochschulstädten und sogar einen Prozentpunkt stärker als in den Top 7.

Wachstum der Studentenzahlen schwächer

Trotz dieser überdurchschnittlichen Mietentwicklung waren (und sind) Mehrfamilienhäuser in den Hochschulstädten im Durchschnitt um etwa drei Faktoren günstiger als in den Top 7. Der jährliche Gesamtertrag im Zeitraum 2011 bis 2015 belief sich auf 14,3 % (ohne Berücksichtigung von Kosten) und fiel damit um 0,5 Prozentpunkte höher aus als in den Top 7. “Das dynamische Wachstum der Studierendenzahlen in Deutschland, das die Wohnungsnachfrage in den Hochschulstädten in den letzten Jahren kräftig angeschoben hat, lässt langsam nach. Während die Wachstumsrate 2011  noch bei plus 7,4 Prozent lag, betrug sie 2015 nur noch plus 2,2 Prozent. Das Mietwachstum an den Wohnungsmärkten der Hochschulstädte dürfte folglich nachlassen, zumal dort inzwischen deutlich mehr gebaut wird”, erläutert Matthias Pink, Director und Head of Research Savills Germany.

Mehr Angebot als Nachfrage

Die nachlassende Dynamik auf der Nachfrageseite wird flankiert von einer überdurchschnittlichen Bauaktivität. Im Durchschnitt der Jahre 2010 bis 2014 entsprach die Zahl der in den Hochschulstädten jährlich genehmigten Wohnungen 0,8 Prozent des Wohnungsbestands. In den Nicht-Hochschulstädten beliefen sich die Genehmigungen auf lediglich 0,4 Prozent des Bestands und auch in den Top 7 war das Genehmigungsvolumen mit jährlich ca. 0,6 Prozent des Bestands geringer als in den Hochschulstädten. Durch das schwächer werdende Nachfragewachstum auf der einen und die vergleichsweise schnelle Angebotsausdehnung auf der anderen Seite trübt sich die Mietwachstumsperspektive in den Hochschulstädten ein. “Trotz getrübter Mietwachstumsperspektive werden Hochschulstädte zukünftig für stabilitätsorientierte Investoren weiterhin attraktiv bleiben. Für chancenorientierte Investoren sind die Nicht-Hochschulstädte allerdings wahrscheinlich die bessere Wahl”, fasst Marcus Lemli, CEO Germany und Head of Investment Europe bei Savills, zusammen. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflegekosten: Neues Urteil verschärft die Dramatik

Die Richter des Oberlandesgericht (OLG) Celle entschieden, dass für die Deckung der Pflegekosten Zahlungen an Familienangehörige zurückgefordert werden können, wenn sie über mehrere Jahre monatlich erfolgen und dem Aufbau eines Vermögens dienen.

mehr ...

Immobilien

Deutlich weniger Bauaufträge im Corona-Krisenmonat März

Die Coronakrise scheint die Baulust in Deutschland zu dämpfen. Im März sank der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe bereinigt um Preiserhöhungen (real) um 10,5 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

mehr ...

Investmentfonds

Investments in digitaler Infrastruktur sind auch in Krisen robust

Die rasante Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat weltweit zu großer Unsicherheit geführt. Durch die sprunghafte Zunahme des Arbeitens von zuhause und global verordnetes Social Distancing bekam die Telekommunikationsbranche in dieser Zeit eine besonders wichtige Rolle. Mit Blick auf Umsätze, Gewinne und Dividenden wird die Robustheit von Unternehmen aus dem Bereich der digitalen Infrastruktur deutlich, auch wenn nicht alle Aktien glänzen konnten. Weil nicht alle Unternehmen gleichermaßen vom Telekommunikationsboom profitieren, sollten Anleger einzelne Investments genau prüfen. Ein Beitrag von Johannes Maier, Analyst Globale Infrastruktur-Aktien beim Vermögensverwalter Bantleon.

mehr ...

Berater

DVAG launcht neues Beratungstool

Die aktuelle Ausnahmesituation sorgt bei Vielen für Verunsicherung und wirkt sich auf zahlreiche Lebensbereiche aus. Auch im Bereich Finanzen und Absicherung besteht jetzt mehr denn je hoher Beratungsbedarf. Darauf hat die Deutsche Vermögensberatung reagiert und ein halbes Jahr früher als geplant “Vermögensplanung Digital” eingeführt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reconcept: Viel Wind in Deutschland und Finnland

Die Reconcept Gruppe, Asset Manager und Anbieter ökologischer Kapitalanlagen, weist für das erste Quartal 2020 auf sehr gute Ergebnisse für ihre Windenergie-Investoren hin. Insgesamt sieht sich das Unternehmen im Branchentrend der Vermögensanlagen (inklusive andere Assetklassen).

mehr ...

Recht

Eingehen einer Scheinehe um Pflichtteil des Sohnes zu verringern?

Eine Scheinehe und deren mögliche Aufhebbarkeit führt nicht zwangsläufig zum Verlust des gesetzichen Erbrechts des Ehegatten, entschied das OLG Brandenburg in seinem Beschluss v. 16.3.2020.

mehr ...