9. Juni 2016, 06:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsmangel in großen Städten

Trotz der knapp 85.000 Genehmigungen, die laut statistischem Bundesamt im ersten Quartal 2016 für neue Wohnungen vergeben wurden, wird der Mangel an Wohnraum in den Ballungszentren nicht abklingen. Ländliche und strukturschwache Gegenden sind hingegen zunehmend von Abwanderung betroffen, wodurch sich die Probleme weiter verschärfen.

 

Mehrfamilienh User-300x200 in Wohnungsmangel in großen Städten

Bild: Wohnraum bleibt in Großstädten weiterhin knapp und teuer. Bildquelle: elxeneize – 158361296 / Shutterstock.com

Seit Jahren steigen die Preise, sei es bei Neubauten oder bestehenden Immobilien, in den Städten. Immer häufiger werden Schmerzgrenzen von Interessenten erreicht, sodass die Zahl der potentiellen Kunden sinkt. Nicht jeder ist bereit, derartig hohe Kaufpreise zu leisten. Die Zinslage für Kredite ist momentan zwar günstig, wodurch erwartet wurde, dass viele potentielle Käufer trotz der „Mondpreise“ nachgeben. Die Realität sieht aber anders aus.


Steigende Preise durch geringes Angebot

Das Angebot an verfügbaren Wohnungen entwickelt sich nur schleppend, hauptsächlich in städtischen Ballungszentren wie Hamburg, Berlin, Köln, München und der Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main. Gründe für die Verknappung sind:

  • Trend zu Singlewohnungen
  • Binnenwanderung von Land zu Stadt
  • Zuwanderung

Primär entscheidend für den Mangel an Wohnraum in den Städten ist die Binnenwanderung, mit der 2014 etwa 73 Prozent der Veränderungen am Wohnungsmarkt erklärt werden konnten.

Seite zwei: Zu wenig bezahlbarer Wohnraum

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsmargen der Banken bleiben stabil

Die Ausweitung der Geldmenge hat seit Ausbruch der Coronakrise noch einmal Fahrt aufgenommen. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer. Das Geschäft boomt trotz Niedrigzinsen und Pandemie und während Sparer immer öfter mit Strafzinsen konfrontiert werden, schaffen es die Banken bei der Baufinanzierung seit 2012, eine stabile Zinsmarge einzufahren.

mehr ...

Investmentfonds

Impact Investing Risiken werden durch schlechte Messstandards getrübt

Impact Investing läuft Gefahr, durch unterdurchschnittliche Messung und Berichterstattung beeinträchtigt zu werden, so dass die Anleger von den übermäßig positiven Ansprüchen der Asset Manager enttäuscht sind, sagt Brunno Maradei, Global Head of Responsible Investment bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...