Anzeige
8. März 2016, 15:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsknappheit in Metropolen verstärkt sich bis 2033

Eine Studie von Allianz und Prognos hat die Entwicklung von Bevölkerung und Wohnungsbedarf für die nächsten 30 Jahre untersucht. Demnach haben die regionalen Wohnungsmärkte Deutschlands ganz unterschiedliche Herausforderungen zu bewältigen.

Shutterstock 284409551 in Wohnungsknappheit in Metropolen verstärkt sich bis 2033

Bis 2045 wird die deutsche Bevölkerung auf 85 Millionen anwachsen.

Während die Nachfrage nach Wohnraum in den wirtschaftsstarken Zentren weiter steige, müssten strukturschwache Regionen damit rechnen, weitere Teile ihrer Bevölkerung zu verlieren. Laut Studie wächst die deutsche Bevölkerung bis 2045 auf 85 Millionen Menschen an.

“Deutschland hat sich seit 2011 sukzessive zu einem Einwanderungsland entwickelt. Für die nächsten 30 Jahre ist daher nicht mit einer Entlastung bereits angespannter Wohnungsmärkte durch eine schrumpfende Bevölkerung zu rechnen”, sagt Dr. Peter Haueisen, Projektleiter der Allianz Baufinanzierung.

Binnenwanderung erklärt Großteil der Entwicklung

Entscheidender Treiber dafür, dass die Wohnungsmärkte sich regional so unterschiedlich entwickeln, seien die Wanderbewegungen innerhalb Deutschlands. Im Jahr 2014 konnten 73 Prozent der Veränderungen am Wohnungsmarkt mit der Binnenwanderung erklärt werden; die Zuwanderung erkläre lediglich 27 Prozent. Jedoch konzentriere sich die Zuwanderung auch auf die wirtschaftsstarken Regionen und verstärke so die Effekte der Binnenwanderung.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Der-wohnraum-wird-immer-knapper-vor-allem-in-muenchen-berlin-und-im-rhein-main-gebiet- in Wohnungsknappheit in Metropolen verstärkt sich bis 2033

Jüngere Menschen zögen vor allem in Groß- und Universitätsstädte. Für die 30- bis 50-Jährigen dagegen sei auch das gut angebundene Umland wirtschaftsstarker Ballungsräume wie München, Berlin, Frankfurt, Hamburg und Stuttgart attraktiv. Der Druck auf die Wohnungsmärkte nehme in diesen Regionen überproportional zu. Dafür sei auch der anhaltende Trend zu mehr Singlehaushalten verantwortlich.

Wohnungsknappheit in Metropolen

Schon jetzt sei in vielen dieser Städte der Wohnraum knapp. Allein in den zehn größten Wachstumsregionen fehlten in den nächsten 15 Jahren 940.000 Wohnungen und Häuser. Bis 2045 könnten sich die Märkte wieder etwas entspannen, allerdings nur, wenn die Bautätigkeit nicht wieder nachlässt.

Die wirtschaftsstarken Regionen sollten deshalb gemeinsam mit ihren benachbarten Regionen Lösungen für die Ungleichgewichte an den Wohnungsmärkten erarbeiten und umsetzen fordert Haueisen: “Dafür müssen sich alle Verantwortlichen aus Politik und Wirtschaft an einen Tisch setzen.”

Herausforderungen für strukturschwache Regionen

Aber auch strukturschwache Regionen wie in Ostdeutschland, Nordhessen und im Saarland stünden vor der Herausforderung, die Attraktivität ihrer Standorte bezogen auf das Angebot an Arbeitsplätzen und die Wohnqualität zu erhalten und weiter zu steigern. “Gezielte Investitionen in verkehrs- und wirtschaftsnahe Infrastruktur, auch in die digitale Anbindung und Stadtentwicklung, sind gerade deshalb wichtig”, sagt Tobias Koch, Projektleiter des Wirtschaftsinstituts Prognos.

Städte wie Leipzig, Erfurt und Regensburg hätten bereits gezeigt, dass sich Investitionen in Infrastruktur, aber auch in die Forschung und Hochschulen mittelfristig auszahlten, um sich im Standortwettbewerb erfolgreich zu behaupten. Darüber hinaus müssten sich alle Städte und Gemeinden in Deutschland auf die Bedürfnisse einer immer älter werdenden Bevölkerung einstellen. Das gelte jedoch in besonderem Maße für die strukturschwachen Gebiete. Dort steige aufgrund der Binnenwanderung der Altersdurchschnitt der Bevölkerung deutlich stärker als in den wirtschaftsstarken Gebieten. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

BGH-Urteil: Anlagevermittlung versus Anlageberatung

Anlagevermittlung oder Anlageberatung? Eine Unterscheidung ist bei einer Klage wegen Verletzung vorvertraglicher Aufklärungspflichten wichtig, da sie darüber entscheidet, ob sich der Produktgeber oder der Vermittler die Falschberatung zurechnen lassen muss.

mehr ...

Immobilien

Wo Immobilienpreise die Zahlungsbereitschaft übersteigen

Die Preisvorstellungen von Käufern und Anbietern driften in einigen Großstädten immer weiter auseinander. Das liegt vor allem an teuren Neubauten, die mit günstigen Bestandsobjekten konkurrieren. 

mehr ...

Investmentfonds

AGI gibt Einschätzung zur EZB-Sitzung am Donnerstag

Zu Jahresbeginn ist die Inflation in der Eurozone deutlich und sprunghaft gestiegen. Allerdings dürfte sich die EZB hiervon nur wenig beeindrucken lassen, da diese sprunghafte Entwicklung nicht nachhaltig sein dürfte. Gastkommentar von Franck Dixmier, Allianz GI

mehr ...

Berater

Ehegattensplitting: Getrennt leben und trotzdem Steuern sparen?

Dürfen Eheleute, die nicht zusammen leben, von den steuerlichen Vorteilen des Ehegattensplittings profitieren? Ja, sagt das Finanzgericht (FG) Münster in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B+++“ für Solvium Container Select Plus Nr. 2

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die Emission „Container Select Plus Nr. 2“ der Solvium Capital GmbH aus Hamburg mit insgesamt 74 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B+++).

mehr ...

Recht

Vorerkrankung versus BU-Grund: Knackpunkt Kausalität

Ein Versicherter hatte die Gesundheitsfragen beim BUZ-Antrag unvollständig beantwortet. Dies bemerkte der Versicherer, als der Mann tatsächlich berufsunfähig wurde und trat von dem Vertrag zurück – hiergegen klagte der Versicherte. Knackpunkt bei dem Fall ist laut BGH der “Kausalitätsgegenbeweis”.

mehr ...