Anzeige
10. Mai 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Conquest mit Behavioral Finance-Fonds

Die Conquest Investment Advisory AG, Feldkirchen, hat gemeinsam mit der Ampega Investment AG, Hannover, einen neuen Aktienfonds konzipiert, dessen Asset Allocation auf der Stimmungen von Marktteilnehmern basiert. Der Conquest Behavioral Finance Aktien Ami-Fonds untersucht in einem ersten Schritt das Sentiment der Marktteilnehmer und setzt dieses in den Kontext des Marktumfeldes. Zur Messung werden verschiedene Sentimentindikatoren anderer Häuser, aber auch selbst entwickelte wie etwa die Conquest-Themenindizes verwendet.

An den Prozess der auf diese Weise ermittelten Aktienquote, schließt sich dann die Einzeltitelauswahl auf Basis eines quantitativ-technischen Modells mit elf Indikatoren getroffen, das von der Schweizer Worldwide Equity Research AG entwickelt wurde. Dieses Verfahren ermöglicht laut Conquest die Analyse von rund 24.000 Werten weltweit. ?Aufgrund der Beschränkung unserer Anlagestrategie auf in Euro notierte Titel, umfasst das Anlageuniversum des Fonds derzeit 1.500 Aktien?, sagt Conquest-Chef Dr. Conrad Mattern.

Auf diese Weise werden einerseits Aktien selektiert, die ein absolutes Kurspotenzial aufweisen. Mit ihnen werden Long-Positionen aufgebaut. ?Andererseits filtert das Verfahren aber auch Aktien heraus, die absolute Kursverluste erwarten lassen. Mit diesen Titeln werden Short-Positionen aufgebaut?, sagt Mattern. Die im Portfolio befindlichen Aktien werden täglich auf ihre Ertragserwartung und Risiko hin überprüft. Unterschreitet ein Wert ein Mindestrating, erfolgt der Verkauf.

Den Schwerpunkt des Anlageuniversums bilden in Euro lautende Large- und Mid-Caps. Der Fonds strebt absolute Erträge an. ?Der Hauptperformancetreiber ist die auf der Behavioral Finance aufbauende Asset Allocation, die Einzeltitelauswahl dient lediglich zur Feinsteuerung?, so Mattern.

Der Ausgabeaufschlag für den Fonds beträgt maximal fünf Prozent, die jährliche Verwaltungsgebühr 0,85 Prozent. Darüber hinaus wird eine erfolgsbezogene Vergütung von zehn Prozent der bewertungstäglichen Wertentwicklung erhoben, die als Highwater Mark konzipiert ist.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...