Anzeige
18. Dezember 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fidelity: Indiens Aktienrallye geht weiter

Nach Ansicht von Arun Mehra, Fondsmanager des Fidelity India Focus Fund, unterscheidet sich die aktuelle Kursrallye an den indischen Börsen von der Situation im Frühjahr 2006. Damals hatte ein rasanter Kursanstieg in der ersten Jahreshälfte die Aktienbewertungen in ungerechtfertigte Höhen getrieben. Die anschließende Korrektur, die den BSE Sensex zwischenzeitlich von rund 12.000 auf 9.000 Punkte fallen ließ, war daher eine notwendige Konsequenz. ?Wegen der Kursrückgänge im Mai und Juni stiegen viele kurzfristig orientierte Investoren aus dem indischen Markt aus. Anders als Anfang des Jahres engagieren sich jetzt immer mehr Käufer mit einem weiten Zeithorizont, die am langfristigen Aufwärtstrend des Landes teilhaben wollen”, so der Fondsmanager.

Ein herausragender Grund für die gute Entwicklung des Aktienmarktes seien die hohen Mittelzuflüsse ausländischer Investoren: Allein im Oktober kauften Fondsgesellschaften indische Aktien im Wert von rund 930 Millionen Euro. In den ersten neun Monaten des Jahres investierten sie rund 4,7 Milliarden Euro. Das entspricht einem Anstieg von 38,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum – der Wert liegt zudem nur 4 Prozentpunkte unter dem Rekordzuwachs im gesamten Jahr 2005.

Aber auch die solide Gewinnentwicklung bei Unternehmen aus dem Banken- und dem zyklischen Konsumsektor hat den Aktienmarkt zuletzt auf neue Höhen getrieben. So steigerte etwa das größte Kreditinstitut Indiens, ICICI Bank, seinen Gewinn im dritten Quartal um 30 Prozent auf 133 Millionen Euro. Nachdem der Medienkonzern Zee Telefilms für das zweite Quartal sein höchstes Ertragswachstum seit vier Jahren gemeldet hatte, zog der Aktienkurs deutlich an.

Langfristig bietet der indische Aktienmarkt hervorragende Perspektiven für hohe Gewinne. Das Land weist nach China das zweithöchste Wirtschaftswachstum der Welt auf – 2006 wird das Plus nach Prognosen bei 8,3 Prozent liegen. Die Unternehmen profitieren künftig vor allem von den steigenden Einkommen und Konsumwünschen einer stark wachsenden Mittelschicht. Der Trend in vielen westlichen Unternehmen, Dienstleistungen nach Indien auszulagern sowie die wachsenden Ausgaben des Staates für die Infrastruktur sorgen für weitere Schubkraft.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...