Anzeige
Anzeige
5. April 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rentner setzen stark auf Bankprodukte

Ruheständler mit einem monatlichen Nettoeinkommen über 2.000 Euro interessieren sich stärker für Bankprodukte und verfügen über einen weitaus größeren Informationsstand als die bundesdeutsche Gesamtbevölkerung. Dies geht aus einer Studie des E-Finance Lab, einer gemeinsamen Forschungseinrichtung der Goethe-Universität Frankfurt und der Technischen Universität Darmstadt, hervor. Laut der Studie, in deren Rahmen über 20.000 in Deutschland lebende Personen ab 14 Jahren befragt wurden, nutzen die so genannten ?Woopies” (Well-off older people) vor allem Sparverträge (43 Prozent) und Festgeldanlagen (30 Prozent), um ihr relativ hohes monatliches Nettoeinkommen gewinnbringend anzulegen.

In der Gesamtbevölkerung haben 40 Prozent einen Sparvertrag, lediglich 18 Prozent legen ihr verfügbares Einkommen in Form von Festgeld an. Auch bei der Geldanlage in Sparbriefen liegen die ?Woopies” mit 20 Prozent relativ deutlich über der bundesdeutschen Gesamtbevölkerung (15 Prozent).Bei festverzinslichen Wertpapiere ist die Differenz noch größer: 15 Prozentder vermögenden Rentner sind dort investiert – gegenüber gerade einmal sechsProzent der Gesamtbevölkerung.

Im Gegensatz zur verstärkten Nachfrage bei der Geldanlage zeigen sich die?Woopies” bei Krediten deutlich weniger interessiert. 85 Prozent derbefragten Rentner haben derzeit keinen Kredit in Anspruch genommen. Auch dieKreditkarte wird deutlich seltener als Zahlungsmittel eingesetzt: 27 Prozentgaben an, die Kreditkarte nur für besondere Anlässe zu nutzen. In derGesamtbevölkerung hingegen machen nur 19 Prozent die Kreditkartennutzungabhängig von der Bedeutsamkeit des jeweiligen Anlasses. Jeweils neun Prozentbeider Vergleichsgruppen geben an, ihre Kreditkarte für möglichst vieleEinkäufe nutzen zu wollen.

Insgesamt sind die vermögenden Rentner gegenüber der Gesamtbevölkerungdeutlich stärker an der Produktpalette der Banken interessiert. 36 Prozentder ?Woopies” sind offen für sämtliche Bankangebote. Demgegenüber zeigensich lediglich 29 Prozent der Gesamtbevölkerung interessiert an denAngeboten der Banken.

1 Kommentar

  1. Und lassen sich nur zu gerne von den seriösen Bankern hochspekulative Vermögensanlagen verkaufen. Am besten dann auch noch Langläufer!

    Kommentar von Rene — 7. Dezember 2011 @ 00:09

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...