Anzeige
5. April 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rentner setzen stark auf Bankprodukte

Ruheständler mit einem monatlichen Nettoeinkommen über 2.000 Euro interessieren sich stärker für Bankprodukte und verfügen über einen weitaus größeren Informationsstand als die bundesdeutsche Gesamtbevölkerung. Dies geht aus einer Studie des E-Finance Lab, einer gemeinsamen Forschungseinrichtung der Goethe-Universität Frankfurt und der Technischen Universität Darmstadt, hervor. Laut der Studie, in deren Rahmen über 20.000 in Deutschland lebende Personen ab 14 Jahren befragt wurden, nutzen die so genannten ?Woopies” (Well-off older people) vor allem Sparverträge (43 Prozent) und Festgeldanlagen (30 Prozent), um ihr relativ hohes monatliches Nettoeinkommen gewinnbringend anzulegen.

In der Gesamtbevölkerung haben 40 Prozent einen Sparvertrag, lediglich 18 Prozent legen ihr verfügbares Einkommen in Form von Festgeld an. Auch bei der Geldanlage in Sparbriefen liegen die ?Woopies” mit 20 Prozent relativ deutlich über der bundesdeutschen Gesamtbevölkerung (15 Prozent).Bei festverzinslichen Wertpapiere ist die Differenz noch größer: 15 Prozentder vermögenden Rentner sind dort investiert – gegenüber gerade einmal sechsProzent der Gesamtbevölkerung.

Im Gegensatz zur verstärkten Nachfrage bei der Geldanlage zeigen sich die?Woopies” bei Krediten deutlich weniger interessiert. 85 Prozent derbefragten Rentner haben derzeit keinen Kredit in Anspruch genommen. Auch dieKreditkarte wird deutlich seltener als Zahlungsmittel eingesetzt: 27 Prozentgaben an, die Kreditkarte nur für besondere Anlässe zu nutzen. In derGesamtbevölkerung hingegen machen nur 19 Prozent die Kreditkartennutzungabhängig von der Bedeutsamkeit des jeweiligen Anlasses. Jeweils neun Prozentbeider Vergleichsgruppen geben an, ihre Kreditkarte für möglichst vieleEinkäufe nutzen zu wollen.

Insgesamt sind die vermögenden Rentner gegenüber der Gesamtbevölkerungdeutlich stärker an der Produktpalette der Banken interessiert. 36 Prozentder ?Woopies” sind offen für sämtliche Bankangebote. Demgegenüber zeigensich lediglich 29 Prozent der Gesamtbevölkerung interessiert an denAngeboten der Banken.

Anzeige

1 Kommentar

  1. Und lassen sich nur zu gerne von den seriösen Bankern hochspekulative Vermögensanlagen verkaufen. Am besten dann auch noch Langläufer!

    Kommentar von Rene — 7. Dezember 2011 @ 00:09

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...