Anzeige
30. Januar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fidelity: Volumen und Zuflüsse sinken

Die Fondsgesellschaft Fidelity International hat in 2006 keine Steigerung beim verwalteten Vermögen von Publikumsfonds erzielt. Das von der Gesellschaft in Deutschland in Publikumsfonds angelegte Geld belief sich zum 31. Dezember 2006 auf 13,41 Milliarden Euro. Ein Jahr zuvor hatte dieser Wert noch bei 14,46 Milliarden Euro gelegen. Insgesamt verwaltete Fidelity zum Stichtag 14,53 Milliarden Euro.

Die branchenweit erfolgten Rückflüsse aus Aktienfonds haben sich 2006 auch bei Fidelity bemerkbar gemacht. Die Investmentgesellschaft verzeichnete im vergangenen Jahr Nettomittelabflüsse über alle Anlageklassen von 2,93 Milliarden Euro. Ein Großteil der Nettomittelabflüsse bei Fidelity geht auf das Konto des größten europäischen Aktienfonds in Deutschland, des Fidelity European Growth Fund: Deutsche Anleger zogen 2006 netto rund 2,63 Milliarden Euro aus dem Fonds-Schwergewicht ab. Das Fondsvolumen betrug zum Jahresende rund 19 Milliarden Euro.

Die Absetzung des Deutschland-Geschäftsführers Klaus-Jürgen Baum soll auf die schlechten Absatzzahlen zurückzuführen sein. Ihm folgt Alfred Strebel (48), der per sofort die Leitung von Fidelity International in Deutschland und Österreich ergänzend zu seiner bestehenden Verantwortung für das Schweizer Geschäft übernommen hat (cash-online 15. Januar 2007).

In Fidelity Aktienfonds mit Anlageschwerpunkt Asien (ohne Japan) investierten deutsche Anleger 2006 netto rund 180 Millionen Euro. Dies stellt gegenüber den Nettomittelzuflüssen im Vorjahr (83 Millionen Euro) mehr als eine Verdoppelung dar. Bei den Fidelity Target Funds, der Produktfamilie aus mittlerweile sieben Lebenszyklusfonds, stiegen die Nettomittelzuflüsse 2006 auf rund 80 Millionen Euro und damit um rund 60 Prozent gegenüber 2005 (50 Millionen Euro).

Für institutionelle Kunden verwaltete Fidelity in Deutschland zum 31. Dezember 2006 ein Vermögen von 1,12 Milliarden Euro. Mit seinem neu aufgebauten Geschäftszweig für betriebliche Pensionslösungen hat das Fondsmanagement-Unternehmen im Herbst 2006 sein Angebot im institutionellen Geschäft erweitert. Dafür nutzt Fidelity seine Erfahrung als Pionier und international führender Anbieter von beitragsorientierten Vorsorgeprodukten.

Das erweiterte Produktangebot für deutsche Unternehmen und ihre Mitarbeiter umfasst das Fidelity ActiveLife Zeitwertkonto und das ActiveLife Pensionskonto. Ergänzt wird das Angebot durch eine Gruppentreuhand (Contractual Trust Arrangement – CTA), die auch eine bilanzielle Ausgliederung von Pensionsrückstellungen ermöglicht.

Für alle drei Vorsorgeprodukte konnten laut Fidelity bereits Unternehmenskunden gewonnen werden. Im klassischen institutionellen Geschäft wurden neue Spezialfondsmandate unter anderem für deutsche und globale Aktien an Fidelity vergeben.

FundsNetwork, die offene Fondsvertriebsplattform von Fidelity International, setzte 2006 in Deutschland ihre Expansion als Vertriebskanal fort. Vor allem die anhaltend starken Vertriebsaktivitäten unabhängiger Finanzberater trugen dazu bei, das in Publikumsfonds verwaltete Vermögen auf 1,53 Milliarden Euro zu steigern. Ende 2005 hatte das Vermögen 0,93 Milliarden Euro betragen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...