Anzeige
Anzeige
23. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Inflationsgespenst bleibt auf der Agenda

Über die Entwicklung der Inflation wird in diesen Wochen viel diskutiert und gestritten. Lex Hoogduin, Chefvolkswirt der internationalen Fondsgesellschaft Robeco, glaubt, dass die Periode niedriger und stabiler Inflationsraten, die in den vergangenen 25 Jahren vorherrschte, zu einem Ende kommt.

Ursachen für die große Bedeutung, die Hoogduin dem Thema für die kommenden Jahrzehnte beimisst, sind der zunehmende Wohlstand der Bevölkerung in den Schwellenländern, die Verschiebung der Altersstruktur in großen Teilen der westlichen Welt, die steigende Nachfrage nach knapper werdenden Rohstoffen und die Konsequenzen für die Nahrungsmittelproduktion durch den Klimawandel.

Die Effektivität der Zinsmaßnahmen durch die Zentralbanken zweifelt Hoogduin an. Dass Institute der westlichen Länder ihr Inflationsziel von zwei Prozent erreichen werden, hält er für unwahrscheinlich, da eine strenge Geldpolitik mit Abstrichen beim Wachstum verbunden sei. Der Experte plädiert dafür, die Inflationsspirale nicht durch Lohnerhöhungen als Reaktion auf die Preissteigerungen bei Nahrungsmitteln und Öl zu intensivieren.

Auf dem Kapitalanlagemarkt rechnet Hoogduin mit einem zunehmenden Angebot an strukturierten und inflationsgeschützten Produkte. Der langfristige Trend volatiler Inflationsentwicklung sei beispielsweise in Rentenpapieren noch nicht vollständig eingepreist. Die Langzeit-Inflation eröffne zudem gute Möglichkeiten für Anlagen in den Bereichen Rohstoffe, Industrie und Energie. Besonders nachhaltige und innovative Investments könnten profitieren.

Ein Comeback des inflationären Klimas der siebziger Jahre hält Hoogduin dennoch für unwahrscheinlich, die Zentralbanken hätten ihre Lektion aus der damaligen Stagflation gelernt. Der Robeco-Chefvolkswirt ist zudem der Ansicht, auch die Regierungen hätten ihren Beitrag zur Preisstabilität zu leisten. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...