Anzeige
23. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Inflationsgespenst bleibt auf der Agenda

Über die Entwicklung der Inflation wird in diesen Wochen viel diskutiert und gestritten. Lex Hoogduin, Chefvolkswirt der internationalen Fondsgesellschaft Robeco, glaubt, dass die Periode niedriger und stabiler Inflationsraten, die in den vergangenen 25 Jahren vorherrschte, zu einem Ende kommt.

Ursachen für die große Bedeutung, die Hoogduin dem Thema für die kommenden Jahrzehnte beimisst, sind der zunehmende Wohlstand der Bevölkerung in den Schwellenländern, die Verschiebung der Altersstruktur in großen Teilen der westlichen Welt, die steigende Nachfrage nach knapper werdenden Rohstoffen und die Konsequenzen für die Nahrungsmittelproduktion durch den Klimawandel.

Die Effektivität der Zinsmaßnahmen durch die Zentralbanken zweifelt Hoogduin an. Dass Institute der westlichen Länder ihr Inflationsziel von zwei Prozent erreichen werden, hält er für unwahrscheinlich, da eine strenge Geldpolitik mit Abstrichen beim Wachstum verbunden sei. Der Experte plädiert dafür, die Inflationsspirale nicht durch Lohnerhöhungen als Reaktion auf die Preissteigerungen bei Nahrungsmitteln und Öl zu intensivieren.

Auf dem Kapitalanlagemarkt rechnet Hoogduin mit einem zunehmenden Angebot an strukturierten und inflationsgeschützten Produkte. Der langfristige Trend volatiler Inflationsentwicklung sei beispielsweise in Rentenpapieren noch nicht vollständig eingepreist. Die Langzeit-Inflation eröffne zudem gute Möglichkeiten für Anlagen in den Bereichen Rohstoffe, Industrie und Energie. Besonders nachhaltige und innovative Investments könnten profitieren.

Ein Comeback des inflationären Klimas der siebziger Jahre hält Hoogduin dennoch für unwahrscheinlich, die Zentralbanken hätten ihre Lektion aus der damaligen Stagflation gelernt. Der Robeco-Chefvolkswirt ist zudem der Ansicht, auch die Regierungen hätten ihren Beitrag zur Preisstabilität zu leisten. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...