Anzeige
22. Oktober 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schroders: Asien mit Vorsicht genießen

Asiatische Aktien werden unter dem Einfluss der dramatischen Ereignisse in der anhaltenden Kreditkrise stark unter Druck bleiben, glaubt Luisa Lo, Leiterin Asiatische Aktien beim britischen Investment-Manager Schroders. Obwohl die Region nur zu einem relativ kleinen Teil direkt an der Kreditklemme beteiligt sei, ist sie Lo´s Einschätzung nach vom Ansteckungseffekt betroffen, was zur Abwertung asiatischer Aktien führe.

Wachstum auf Talfahrt, Gewinne enttäuschen

Für den restlichen Verlauf des Jahres 2008 und bis ins Jahr 2009 hinein erwartet Lo eine weitere Wachstumsabschwächung und ernüchternde Gewinne. Die nachlassende Nachfrage von außen mache sich beim exportintensiven Asien bemerkbar. Obwohl es in diesem Jahr bereits zu einigen Gewinnrevisionen kam, seien die Erwartungen beim Konsum immer noch viel zu optimistisch. Das Gewinnwachstum könne sehr leicht ins Negative umschlagen, meint die Asien-Spezialistin.

Systemisches Risiko weiterhin unwahrscheinlich

Zwar rechnet Lo mit einem deutlichen Rückgang beim BIP-Wachstum. Dennoch sei Asien aktuell in sehr viel besserer Verfassung als Ende der neunziger Jahre. Die Region habe im Zuge der damaligen Krise bereits einen eigenen Entschuldungsprozess hinter sich gebracht. ?Daher sehen wir diesmal kein systemisches Risiko. Die Auslandsreserven sind höher, die externe Verschuldung ist niedriger, die Haushaltsbilanzen sind relativ gut und die asiatischen Unternehmen sind disziplinierter?, so die Schroders-Expertin. Zudem ist sie optimistisch, dass sich der Binnenkonsum als langfristiger Wachstumsmotor für die Region behauptet. Dafür sprechen die anhaltende Urbanisierung und die prosperierende Mittelschicht.

Inflation und Geldstraffung auf dem Höhepunkt

Von den Turbulenzen an den Finanzmärkten werden Lo zufolge auch andere positive Faktoren überschattet, wie die fallenden Rohstoffpreise – insbesondere beim Öl. Dennoch glaubt Lo, dass die Inflation und damit auch die Geldstraffung ihren Höhepunkt sehr wahrscheinlich bereits erreicht haben. ?Das müsste der Politik den Spielraum geben, das Wachstum anzukurbeln und die Unternehmensmargen vom Druck zu entlasten?, so die Analystin. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...