Anzeige
23. Oktober 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ifo-Geschäftsklimaindex klettert langsam weiter

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Oktober weiter verbessert: Der Geschäftsklimaindex des Münchner Ifo-Instituts kletterte um 0,6 auf 91,9 Punkte und konnte damit bereits zum siebten Mal in Folge zulegen.

Damit ist die Stimmung unter den 7.000 befragten Unternehmenschefs so gut wie seit über einem Jahr nicht mehr. Die Unternehmer schätzten sowohl die Lage als auch die Aussichten für die nächsten sechs Monate besser ein als zuletzt.

“Die Erholung setzt sich zögerlich fort”, kommentierte Hans-Werner Sinn, Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung (Ifo), die jüngste Entwicklung in gewohnt behutsamer Manier.

Besonders die exportlastige Industrie bekomme nach dem beispiellosen Absturz im ersten Halbjahr wieder etwas Boden unter die Füße. “Trotz der Aufwertung des Euro sehen die Unternehmen etwas bessere Exportchancen”, sagte Sinn.

Unter den Experten bleibt die Skepsis in Sachen Aufschwung dennoch groß. So geht beispielsweise die Research-Abteilung des Sparkassen-Fondsanbieters Dekabank bestenfalls von einer “mühsamen Erholung” aus. “Wenn sich dieses Konjunkturszenario für 2010 bewahrheiten sollte, dann ist in der näheren Zukunft mit kaum mehr als einer Seitwärtsbewegung der Geschäftserwartungen zu rechnen – auch Rückschläge sind möglich”, so die Analysten.

Deka-Volkswirt Andreas Scheuerle warnte davor, dass der aktuelle Aufwärtstrend mit “Schlaglöchern” gespickt sei.

Nach Einschätzung von Ifo-Experte Klaus Abberger hat der gestiegene Optimismus in den Chefetagen indes nichts mit dem Ausgang der Bundestagswahl zu tun. Ausschlaggebend sei vielmehr die weltwirtschaftliche Erholung. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Versicherungsschutz: Absicherung für Beamte

Beamte sind berufsspezifischen Risiken ausgesetzt, die sich erheblich von denen unterscheiden, die Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft oder Selbstständige zu tragen haben. Gegen diese Risiken sollten sich die Staatsbediensteten absichern. Cash.Online stellt die sechs wichtigsten Versicherungen für Beamte vor.

mehr ...

Immobilien

“Hausbau als Anknüpfungspunkt zur BU-Beratung”

Im zweiten Teil des Interviews mit Jörg Haffner, Geschäftsführer von Qualitypool, spricht er mit Cash. über die Überarbeitung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) und Cross-Selling-Ansätze zwischen Baufinanzierung und Versicherungen.

mehr ...

Investmentfonds

Diversifikation ist besonders wichtig

Mike Brooks von Aberdeen Asset Management sieht derzeit die Notwendigkeit einer breiten Diversifikation. Hierbei sollten auch alternative Investments nicht vernachlässigt werden. Dieser Ansatz habe den Vorteil, dass Höhen und Tiefen ausgeglichen und die Renditen sehr viel beständiger werden.

mehr ...

Berater

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beste Stimmung bei Private-Equity-Managern

Das Geschäftsklima auf dem deutschen Markt für Beteiligungskapital ist zum Ende des Jahres 2016 so gut wie zuletzt 2007. Der Geschäftsklimaindex des German Private Equity Barometers steigt im Schlussquartal um 2,5 Zähler auf 62,1 Saldenpunkte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Wann haften Kinder nicht?

Sind die Eltern pflegebedürftig und haben keine eigenen Ersparnisse mehr, dann müssen die Kinder für die Pflegekosten aufkommen – allerdings gibt es Ausnahmen wegen “unbilliger Härte”, wie das Oberlandesgericht Oldenburg kürzlich entschied.

mehr ...