Anzeige
22. Februar 2010, 11:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vom Heilen und Verdienen

Von Dirk Müller

Unsere Gesellschaft altert merklich vor sich hin und das ist jetzt keineswegs kabarettistisch sondern sehr wörtlich gemeint. Der rapide Fortschritt in der Medizin, aber auch das Ausbleiben großflächiger kriegerischer Handlungen in den USA und Europa führen zu einer deutlich ansteigenden Lebenserwartung.

DM-204 240-127x150 in Vom Heilen und Verdienen

Dirk Müller

Einfacher ausgedrückt: Es werden in Zukunft immer mehr Menschen leben, die wir heute als „betagt“ ansehen. Vor einigen hundert Jahren wären darunter bereits die 30-Jährigen gefallen. Die Lebenserwartung im römischen Reich lag bei durchschnittlich 25 Jahren, wobei natürlich eine hohe Säuglingssterblichkeit den Schnitt versaute. Dennoch erreichten im Mittelalter nur zehn Prozent der Menschen ein Alter von über 60 Jahren. Heute schaffen dies über 90 Prozent der Bevölkerung. Diese Entwicklung wird sich von Jahr zu Jahr fortsetzen.

Man geht davon aus, dass pro Jahr die statistische Lebenserwartung um drei Monate verlängert wird. Durch den medizinischen Fortschritt ist diese zusätzlich gewonnene Lebenszeit auch noch eine sehr lebenswerte, da immer mehr altersbedingte Krankheiten gelindert werden können. Ich schreibe ganz bewusst „gelindert“, denn hier ist ein fetter Hund unseres Gesundheitssystems begraben, der leider viel zu wenig Beachtung findet. Das zeigt auch das Thema „Diabetes“.

Heilung unerwünscht

Die Kosten, die Diabetespatienten in Deutschland im Jahr 2001 laut einer einmaligen Großstudie verursacht haben, lagen bei 4.420 Euro pro Person und Jahr. Und die kommen zu großen Teilen der Pharmaindustrie zu Gute. Etwa zehn Millionen Deutsche leiden nach aktuellen Schätzungen unter dieser Krankheit. Jedes Jahr wächst die Zahl der Diabetespatienten um fünf Prozent. Jeder dieser chronisch kranken Patienten verursacht diese Kosten Jahr für Jahr für Jahr, bis ans Lebensende, das nun immer weiter in der Zukunft liegt. Eine sichere und stete Milliardenquelle für die Pharmaindustrie.

Jetzt stellen wir uns vor, ein Forscher in irgendeinem Labor eines pharmazeutischen Großunternehmens würde heute Nachmittag den Durchbruch schaffen und ein Medikament erfinden, das Diabetes mit der Einnahme einer einzigen Pille heilen würde.

Was glauben Sie, wie begeistert seine Vorgesetzten wären? Eine Milliarden-Dollar-Quelle würde durch diese Erfindung zum Versiegen gebracht. Die einmalige Einnahme einer 200-Euro-Tablette würde künftige Ausgaben von 4.400 Euro mal 40 Jahre Lebenserwartung = 176.000 Euro überflüssig werden lassen. Glauben Sie, dass diese Pille auf den Markt käme?

Ich überlasse diese Antwort Ihrer Phantasie. Unser Gesundheitssystem hat den grundlegenden Fehler, dass nicht die Heilung honoriert wird. Alle Beteiligten außer dem Patienten profitieren davon, wenn die Menschen möglichst lange an dieser oder jener Krankheit leiden. Es rechnet sich um ein Vielfaches, wenn man Medikamente entwickelt, die eine Krankheit eindämmen, erträglich machen und den Patienten möglichst lange mit seiner Krankheit am Leben erhält. Die Entwicklung von endgültig heilenden Medikamenten wäre für viele Unternehmen eine wirtschaftliche Katastrophe. Vielleicht sollte hier eine weltweite Gesundheitsreform am ehesten ansetzen.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. da hat er leider recht

    Kommentar von Kam — 24. Februar 2010 @ 09:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...