Anzeige
Anzeige
20. Februar 2012, 17:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BMW merzt Schwachstellen aus

Die Schnelligkeit, mit der BWM-Fahrer gewöhnlich auf den Straßen unterwegs zu sein pflegen, würde sich die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA sicher auch von dem Konzern in Sachen Rückruf-Handling wünschen.

BMW AktieDabei geht es um den Ablauf von 16 Rückruf-Aktionen von insgesamt 338.700 Autos und Motorrädern im Jahre 2010, bei denen lediglich sechs Fälle direkt mitgeteilt und fünf weitere zumindest rekonstruiert werden konnten. Auch die durchschnittlich 30 Tage, um fehlende Daten nachzureichen, erschien der Behörde zu lange, so dass sie dem Premiumhersteller, der im vergangenen Jahr so viele Luxuskarossen verkaufen konnte, wie kein anderer, gleich eine 3-Millionen-Dollar-Strafe aufbrummte.

Eigentlich vorgeschrieben sind lediglich fünf Tage Reaktionszeit. Nach den angeblich klemmenden Gaspedalen und defekten Bremsen bei Toyota vor zwei Jahren ist man in Sachen Sicherheit bei den Amerikanern empfindlich geworden. Allerdings kommt BMW mit der Strafe deutlich glimpflicher davon als die Japaner, die sogar 16,4 Mio. US-Dollar berappen mussten.

Bei BMW ist man sich der suboptimalen Vorgehensweise aber durchaus bewusst und hat die Rückruf-Prozesse schon 2011 ausreichend optimiert. Die Millionenzahlung werde deshalb auch so hingenommen, auch wenn sie das Unternehmen hart treffe, wie ein Unternehmenssprecher mitteilte. Wichtig für den Autobauer ist aber vor allem, dass die Kunden in dem harten Konkurrenzkampf nicht wie damals bei Toyota mit einer deutlichen Kaufzurückhaltung reagieren.

Zumindest in Europa ist BMW mit seiner verbesserten Kostenstruktur und dem nachhaltig profitablen Wachstum laut Analyst Stefan Burgstaller von Goldman Sachs aber nach wie vor „das Maß der Dinge“. Er hob seine Gewinnschätzungen deshalb um durchschnittlich zehn Prozent an, so „dpa-AFX“. Auch die bei gut 70 Euro notierende Aktie sieht er nun sogar bei 119 Euro fair bewertet, nach zuvor 109 Euro. Der Titel bleibe deshalb auch auf der „Conviction List“.

Seite 2: Vorschusslorbeeren für die BMW-Aktie

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...