Anzeige
2. Februar 2012, 10:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deka startet nachhaltiges Fonds-Trio

Die Frankfurter Dekabank hat eine neue Produktlinie aufgelegt. Die Fonds mit dem Label Deka-Nachhaltigkeit sollen Wertpapiere nach nachhaltigen und ökonomischen Kriterien auswählen.

BaumAnleger können zwischen Aktien-, Renten- oder gemischten Fondsportfolien wählen. Die Dekabank ist der Asset Manager der Sparkassen. Die neuen Fonds kooperieren mit dem Institut für Markt-Umwelt-Gesellschaft, das sich auf sozial-ökologische Unternehmensanalysen spezialisiert hat, sowie mit dem Ethical Investment Research Service, einer Researchagentur für ethische Investments.

„Immer mehr Menschen in Deutschland richten ihr Leben nachhaltig aus und kaufen etwa Bio-Lebensmittel oder setzen auf alternative Energieträger. Entsprechend steigt auch die Nachfrage nach nachhaltigen Finanzprodukten“, sagt Dirk Degenhardt, Leiter Produktmanagement bei Dekabank. „Auf eine angemessene Rendite will und muss dabei niemand verzichten, denn nachhaltiges Investment und Rendite sind kein Widerspruch.“

Die neuen Offerten Deka-Nachhaltigkeit Aktie (LU0703710904), Deka-Nachhaltigkeit Renten (LU0703711035) und Deka-Nachhaltigkeit Balance (LU0703711118) folgen einem Best-in-Class-Ansatz. Bei der Vorauswahl der Wertpapiere sollen alle Titel aus der Auswahlliste ausgeschlossen werden, die gegen fest definierte Nachhaltigkeitskriterien verstoßen. Dazu gehören unter anderem die Produktion von Waffen, Alkohol und Tabak, Glücksspiel oder auch gravierende Menschenrechtsverstöße sowie Korruption.

Aus dem verbleibenden Universum werden die Titel ausgewählt, die über alle Nachhaltigkeitskriterien hinweg zu den besten ihres Sektors gehören. Emittenten von Staatsanleihen und Pfandbriefen werden laut Degenhardt ebenfalls nach anerkannten Nachhaltigkeitskriterien geprüft.

Die Verwaltung des Aktienfonds kostet jährlich 1,43 Prozent, des Rentenfonds 0,87 und des Mischfonds 1,16 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Large-Cap-Aktienfonds stößt auf rege Nachfrage

Der Asset-Manager J O Hambro Capital Management verzeichnete in den vergangenen Monaten eine äußerst rege Nachfrage nach seiner auf Large-Caps fokussierten European Concentrated Value Strategie. Dadurch konnte die wichtige Marke von 100 Millionen Euro beim Fondsvolumen überschritten werden.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...