Anzeige
17. März 2012, 10:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mit Dividenden aus der Festgeldfalle

Es ist schon merkwürdig. Privatanleger haben im Zuge Finanz- und Wirtschaftskrise das Vertrauen in die Kapitalmärkte verloren. Das ist nachvollziehbar. Allerdings sollte man sich auch fragen, ob ihre Erwartung an mögliche Renditen und damit verbundene Risiken nicht etwas überzogen war.

Philipp von Königsmarck, Fidelity

Gastkommentar: Philipp von Königsmarck, Fidelity

Denn Marktschwankungen hat es immer gegeben und wird es immer geben. Mit langen Anlagezeiträumen und einer breiten Diversifikation, wie sie Fonds bieten, lassen sich kurzfristige Marktschwankungen jedoch ausgleichen. So haben Anleger, die zwischen 1986 und 1996 angefangen haben, monatlich über 15 Jahre einen gleichbleibenden Betrag in den MSCI World Index zu investieren, eine durchschnittliche jährliche Rendite von 7,1 Prozent erzielt.

Weder Staatsanleihen scheinbar sicherer Länder noch Bareinlagen wie Festgeld haben solche Renditen erreicht. Zurzeit liegen die Zinsen dieser Anlagen auf dem Niveau der Inflationsrate – oder sogar darunter. Das heißt, viele Sparer verlieren damit real Geld. Und das ist das Merkwürdige: Trotzdem legen viele Privatanleger ihr Geld weiter in Staatsanleihen, Festgeld und Co an. Die Enttäuschung ist vorprogrammiert, der Vertrauensverlust in die Geldanlage als Ganzes leider auch.

Aktien wirklich alternativlos

Aber was ist die Alternative? Für Anleger, die eine Rendite jenseits des Inflationsniveaus suchen, sind Aktien mit einer nachhaltigen Dividendenhistorie interessant. Sie bieten das Beste aus zwei Welten: Die Möglichkeit einer regelmäßigen Ausschüttung über Inflationsniveau und bei sorgfältiger Aktienwahl die Aussicht auf Kapitalzuwachs durch steigende Kurse.

Dividendenorientierte Anlagestrategien sind vor allem in Zeiten historisch niedriger Zinsen und wirtschaftlicher Abschwungsphasen erfolgreicher. Das haben nicht erst die geplatzte Dotcom-Blase im Jahr 2000 und die weltweite Finanzkrise 2008 bestätigt.

Firmen mit einer starken Dividendenhistorie liegen in ihrer langfristigen Wertentwicklung meist über dem Marktdurchschnitt und sind weniger volatil. Hinzu kommt, dass die Dividendenrendite aktuell deutlich über dem langjährigen Durchschnitt liegt. Dabei lohnt der Blick über den europäischen Tellerrand: Aus dem MSCI World Index schütten über 350 Unternehmen eine Dividendenrendite von über 4 Prozent aus. Im MSCI Europe Index bieten nicht einmal halb so viele Unternehmen diesen Wert.

Langfristig tragen Dividenden damit einen wesentlichen Teil zur Gesamtrendite von Aktien bei. Wer vor zehn Jahren 100 Euro in den MSCI All Country World Index investierte, hätte nach einem turbulenten Jahrzehnt für Aktien aktuell ohne Dividenden rund 92 Euro zurückerhalten, inklusive thesaurierter Dividenden jedoch knapp 120 Euro. Was bedeutet das für Anleger? Bisher haben sie primär in Aktien investiert, um am Marktwachstum teilzuhaben. Jetzt ist es Zeit, Aktien aufgrund ihrer Gesamtrendite zu kaufen.

Der Autor Philipp von Königsmarck leitet den Vertrieb über unabhängige Finanzdienstleister bei der Fondsgesellschaft Fidelity International, Kronberg im Taunus, und ist regelmäßiger Cash.-Kolumnist.

Foto: Fidelity International

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...