Anzeige
Anzeige
29. März 2012, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schroders: Mischfonds für Konservative

Der britische Vermögensverwalter Schroders bietet einen Multi-Asset-Dachfonds für risikoscheue Investoren an. Der STS Schroder Global Conservative Fund (LU0712904506) soll in jeder Marktlage Erträge erwirtschaften.

Multi-AssetDer Fonds ist ab sofort in Deutschland zum Vertrieb zugelassen. Fondsmanager Gregor Hirt will in mehr als zehn verschiedene Anlageklassen investieren.

Hirt leitet bei Schroders den gesamten Bereich der Multi-Asset-Anlagen für Kontinentaleuropa. Außerdem managt er den STS Schroder Global Dynamic Balanced Fund.

Die Anlagestrategie basiert laut Schroders auf dem Schroder Multi Manager Conservative, der 2006 aufgelegt wurde und im Dezember 2011 in STS Schroder Global Conservative umbenannt wurde.

Wenigstens 70 Prozent für die Defensive

Das Portfolio des Fonds besteht aus einem defensiven Portfolioanteil, der mindestens 70 Prozent ausmacht. Die restlichen 30 Prozent werden in Wachstumsanlagen investiert. In schwierigen Marktphasen kann der defensive Anteil auf bis zu 100 Prozent hochgefahren werden.

Der Fonds sei auf den Erhalt des Kapitals ausgerichtet und strebe an, Renditen von 1,5 Prozent über dem europäischen Geldmarkt zu erwirtschaften, so Hirt: “Der Fonds eignet sich daher für Anleger mit einer begrenzten Risikobereitschaft zum Beispiel als wertstabiles Basisinvestment oder als Investmentlösung für den Kapitalbedarf im Alter.”

Bestandteile des Portfolios können hauseigene und externe Fonds, ETFs, Futures und Direktanlagen sein. Damit der Fonds in jeder Marklage beständige Erträge erwirtschaften kann, passt Hirt  das Portfolio flexibel an. Die Basis seiner Entscheidungen liefern laufende volkswirtschaftliche Analysen.

Der defensive Portfolioanteil umfasst Anlagen wie hochwertige, zum Teil inflationsgeschützte Staatsanleihen sowie Unternehmensanleihen mit hoher Bonität. Der Wachstums-Anteil kann unter anderem aus Investments in Aktienfonds, Hochzinsanleihen, Absolute-Return-Strategien, Schwellenländeranleihen, aber auch Anlagen in Immobilien, Rohstoffe und Infrastruktur bestehen, so Hirt.

Insgesamt verwaltet das Multi-Asset-Team nach eigenen Angaben Kundengelder in Höhe von 38 Milliarden Euro.

Hirt meint: „Multi-Asset-Fonds sind eine gute Grundlage für ein Portfolio, weil sie breit über verschiedene Anlageklassen gestreut sind und aktiv verwaltet werden. Das ist für die meisten Anleger in Eigenregie kaum möglich, von den anfallenden Kosten ganz zu schweigen. Ein guter Multi-Asset-Fonds kann bestimmte Renditeziele erreichen, die zum Beispiel dem Aktienmarkt ähneln. Ein solcher Fonds kann dies konstant und mit geringerer Volatilität erzielen, Markteinbrüche abfedern oder für Kapitalerhalt und Inflationsschutz sorgen.“

Der Ausgabeaufschlag beträgt vier Prozent. Die Verwaltungsgebühr liegt bei einem Prozent jährlich. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generationenberatung: Neun zentrale Bausteine

Das komplexe Themenfeld Generationenberatung erfordert viel Vorbereitung und ein gut funktionierendes Netzwerk des Beraters. Doch auf welche weiteren wichtigen Faktoren kommt es an?

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Immobilien

Die Top-fünf B-Städte: Wo Käufer schnell sein müssen

Je attraktiver eine Stadt als Immobilienstandort ist, desto leichter sollte es sein, seine Immobilie zu verkaufen. Um rauszufinden, welche fünf B-Städte Deutschlands bei Käufern besonders beliebt sind, hat das Proptech-Unternehmen Homeday ausgewertet, in welchen Städten Immobilien am schnellsten verkauft werden.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum und Phoenix Investor arbeiten zusammen

Moventum und die Vermittlerplattform Phoenix Investor arbeiten mit Moventum S.C.A. zusammen, um die Präsenz in Tschechien, der Slowakei und Österreich zu stärken. 

mehr ...

Berater

Kaufen lassen: Sieben Strategien für das neue Verkaufen

Der hohe Qualitätsanspruch des Kunden 3.0 verändert die Welt der Verkäufer fundamental. Sie als Finanzberater müssen eine neue Rolle einnehmen – und die sieben Strategien für das neue Verkaufen kennen.

Gastbeitrag von Andreas Buhr, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...