Anzeige
24. Oktober 2012, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

State Street: Vermögensverwalter brauchen bessere IT

Auch unabhängige Vermögensverwalter benötigen eine clevere IT-Infrastruktur, um Gesetzgeber und Kunden zufrieden zu stellen. Laut einer aktuellen Umfrage liegt aber gerade diese bei vielen Asset Managern noch im Argen.

VermögensverwalterEine Erhebung der Economist Intelligence Unit im Auftrag des US-Finanzkonzerns State Street unter mehr als 160 unabhängigen Vermögensverwaltern weltweit ergab, dass die Befragten große Bedenken hegen, ob sie mit ihrer bestehenden Infrastruktur den künftigen Herausforderungen im Finanzsektor gewappnet sind.

Konkret gab ein Drittel der befragten Vermögensverwalter an, dass bei ihrer vorhandenen Infrastruktur im IT-Bereich Verbesserungsbedarf bestehe.

Geschäftsziele akut gefährdet

Mehr als ein Fünftel erklärte sogar, dass der jetzige Zustand möglicherweise ihre Chancen zum Erreichen ihrer strategischen Ziele für die nächsten zwei Jahre beeinträchtigen könne. 42 Prozent sehen das Erreichen einer ausreichenden Größe mit unternehmensinternen Systemen als große Herausforderung im Datenmanagement, und 22 Prozent der Befragten gaben an, dass ihre Möglichkeit zur Erfassung und Berichterstattung aufsichtsrechtlicher Daten verbesserungsbedürftig sei.

State Street bietet Vermögensverwaltern entsprechende IT-Upgrades an, um eine “neue Investment-Servicing-Lösung zu finden, die die Ansprüche kleiner und mittelgroßer Vermögensverwalter” berücksichtigt. Die IT-Lösung von State Street ist weltweit verfügbar und umfasst die Bereiche Transaktionsmanagement, Dokumentation, Verarbeitung im Zusammenhang mit Kapitalmaßnahmen, Datenmanagement, Abstimmung, Preisstellung und Informationsbereitstellung. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Schutz für Senioren: Als Rentner richtig abgesichert

Für Rentner bestehen nur wenige Pflichtversicherungen. Im Ruhestand ist es besonders wichtig, sich gegen Kosten abzusichern, die durch Krankheit, Pflegebedürftigkeit und ein hohes Alter entstehen können. Cash.Online stellt die wichtigsten Versicherungen für Senioren vor.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Unterschiedliche Wünsche

Balkon oder Terrasse wollen fast alle, eine eigene Sauna dagegen kaum jemand. Die Immobilienberatung und Maklervermittlung Hausgold wollte wissen, was Männern und Frauen beim Immobilienkauf wichtig ist und hat eine Befragung durchgeführt.

mehr ...

Investmentfonds

Wie weit trägt der Trump-Effekt?

Am Freitag wird Donald Trump voraussichtlich als neuer Präsident der USA vereidigt. Nick Peters, Multi-Asset-Fondsmanager bei Fidelity International, fragt sich deshalb, was der Trump-Effekt für Anleger bedeuten könnte.

mehr ...

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Efonds führt Online-Zeichnung von Sachwertanlagen ein

Die Efonds Group aus München bietet einen neuen digitalen Service an. Privatanleger können Beteiligungen an Sachwertefonds ab sofort online zeichnen.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...