Anzeige
Anzeige
6. August 2013, 08:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleger in Kauflaune

Anleger haben sich im Juli wesentlich risikobereiter gezeigt als im Vormonat. Dies zeigt die jüngste Auswertung des UBS Investor Sentiment Index, der die Risikobereitschaft der Käufer von UBS Discount-Zertifikaten auf den Dax misst.

Vermoegensverwalter-Aktienmaerkte-255x300 in Anleger in KauflauneDer durchschnittliche Cap lag im Juli 13,74 Prozent unter dem jeweils aktuellen Stand des Dax. Somit ist ein Unterschied von 3,98 Prozentpunkten zum Vormonat Juni zu notieren, als der Wert noch bei 17,72 Prozent lag.

Ab Mitte Juli mehr Risiko

Der UBS Investor Sentiment Index misst die Höhe der Caps, die Anleger beim Kauf von UBS Discount-Zertifikaten auf den Dax gewählt haben, und vergleicht diese Werte mit dem jeweiligen Stand des deutschen Aktienindex. Erreicht der Dax am Laufzeitende den Cap oder liegt sogar darüber, erzielen die Inhaber der Discount-Zertifikate die maximal mögliche Rendite.

Liegt der Cap weit unterhalb des Dax, zeigt dies, dass Anleger größere Kursrückgänge erwarten. Die Höhe des gewählten Caps ist daher ein Indikator für den Optimismus der Anleger. Der UBS Investor Sentiment Index spiegelt also die Risikobereitschaft der Anleger wider.

Im Juli haben Anleger erst ab Mitte des Monats mehr Risiko gewagt. Anfangs befand sich der durchschnittliche Cap 17,05 Prozent unter dem Leitindex Dax, zur Monatsmitte nur noch bei 15,83 Prozent und zum Ende gar bei 9,59 Prozent – damit unterschritt der UBS Investor Sentiment Index erstmals seit Anfang Mai wieder die 10-Prozent-Marke.

Sehr gute Entwicklung des Dax

Die Differenz zwischen Monatsanfang und -ende belief sich damit auf 7,46 Prozentpunkte, der Unterschied zum Ende des Vormonats Juni lag bei 9,05 Prozentpunkten. Der durchschnittlich gewählte Cap der vergangenen zwölf Monate steht 13,84 Prozent unter dem Dax-Stand, während Anleger seit Jahresbeginn 2013 sich durchschnittlich für einen Cap 12,14 Prozent unter dem Leitindex entschieden haben. Im Juli lag der niedrigste gewählte durchschnittliche Cap eines Tages bei 4.792 Punkten, der höchste bei 8.600 Punkten.

“Im Juli hat sich der Dax sehr gut entwickelt: Zu Beginn lag er noch knapp unter der 8.000-Punkte-Grenze, aber seitdem ist er bis auf wenige Schwächephasen wieder bis an die 8.400 Punkte herangekommen”, sagt Steffen Kapraun, Associate Director bei UBS. “Wohl auch deshalb haben sich die Anleger ab Mitte des Monats risikobereiter gezeigt.” (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...