14. Oktober 2013, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fünf Jahre nach Lehmann: Die EZB muss es richten

Finanzmarktexperten in Deutschland trauen der europäischen Zentralbank (EZB) am ehesten zu, in den kommenden zwölf bis 24 Monaten “substanziell zur Lösung der Finanz- und Bankenkrise beizutragen”. Diese Ansicht vertreten 43 Prozent der Befragten, vom privaten Bankensektor erwarten sich die Finanzprofis kaum Hilfe.

Fünf Jahre nach Lehmann: Die EZB muss es richten

Der EZB trauen die Finanzmarktexperten am ehesten zu, die Finanz- und Bankenkrsie zu lösen.

29 Prozent der Befragten trauen den nationalen Regierungen am meisten zu, elf Prozent der Europäischen Kommission und nur sieben Prozent dem privaten Bankensektor, berichtet das Center for Financial Studies (CFS) in Frankfurt am Main auf Basis einer vierteljährlich durchgeführten Managementbefragung unter 400 Unternehmen des Finanzstandortes Deutschland.

Interessenkonflikte bei nationalen Regierungen vermutet

“Das große Vertrauen gegenüber der EZB drückt eine realistische Sicht auf die Machtverhältnisse auf Grundlage der Erfahrungen der letzten Jahre aus”, sagt Jan Pieter Krahnen, Direktor des Center for Financial Studies. “Ein Hintergrund könnte sein, dass bei den nationalen Regierungen Interessenskonflikte bei der Lösung der Bankenkrise vermutet werden.”

Regulierung der Schattenbanken gilt als wichtigste Maßnahme

Auf die Frage, welche Maßnahmen, in den kommenden zwölf bis 24 Monaten angestoßen werden müssten, um zu einer Lösung der europäischen Finanz- und Bankenkrise beizutragen, nannten 55 Prozent der Befragten die Regulierung des Schattenbankensektors. Weitere 44 Prozent befürworten die Einführung eines einheitlichen europäischen Aufsichtsmechanismus und rund 40 Prozent strengere Eigenkapitalvorschriften. Eine Regulierung des Derivatemarktes halten 30 Prozent für wichtig und die Einführung eines einheitlichen europäischen Abwicklungsmechanismus 26 Prozent (siehe Grafik).

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken.

Fünf Jahre nach Lehmann: Die EZB muss es richten

Die Regulierung von Schattenbanken genießt unter Finanzexperten Vorrang. Quelle: CFS

Am Stresstest scheiden sich die Geister

Weiter berichtet das CFS, dass eine deutliche Mehrheit der Befragten (70 Prozent) die Durchführung eines sogenannten Stresstests für Banken “zur nachhaltigen Entwicklung der Bankenunion und zur Krisenbewältigung für erforderlich oder sehr erforderlich halten”. So plant die EZB im Zuge der Einrichtung einer einheitlichen Bankenaufsicht, die Bilanzen europäischer Finanzinstitute einer Qualitätsprüfung sowie eines Stresstests zu unterziehen.

Allerdings hält es nur eine knappe relative Mehrheit für wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich, dass ein solcher Test zu einem vertrauensbildenden Effekt an den Kapitalmärkten führt (48 Prozent gegenüber 42 Prozent “wenig oder gar nicht wahrscheinlich”).

Es sei bemerkenswert, so CFS-Direktor Krahnen, dass das Asset Quality Review zwar für wesentlich gehalten werde, ihm aber kein umfassendes Vertrauen geschenkt werde. “Offenbar bestehen entweder Zweifel an seiner ernsthaften Durchführung, oder es wird vermutet, dass es gerade im Falle einer ernsthaften Durchführung für zusätzliche Verunsicherung sorgen könnte”, meint Krahnen.

Fast jeder zweite Befragte erwartet eine Bankenkonsolidierung

Eine relative Mehrheit von 45 Prozent erwartet als Folge der Tests eine Bankenkonsolidierung, 20 Prozent erwarten Bankenabwicklungen. Eine große Mehrheit der Befragten geht laut CFS zudem davon aus, dass der durch die Tests ermittelte zusätzliche Kapitalbedarf der Finanzinstitute durch die Aufnahme neuen Eigenkapitals gedeckt werden sollte, bevor mit abnehmender Zustimmung eine Kapitaldeckung mittels Haftungsübernahme der Gläubiger (Bail-In), Staatsbeihilfen und europäische Mittel (ESM) erfolgen sollte. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Feinschliff: Basler überarbeitet BU-Versicherung

Die Basler hat ihre Berufsunfähigkeitsversicherung in zahlreichen Details überarbeitet und verbessert. Man wolle bei Preis und Leistung ganz vorne mitspielen sowie Kunden und Vertriebspartner begeistern, lautet die Ansage des Versicherers.

mehr ...

Immobilien

Deutsche halten Wohneigentum durch Corona für attraktiver

Wohneigentum liegt im Trend – auch in turbulenten und ungewissen Zeiten. Für die Mehrheit der Befragten einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Fortis AG gewinnt Wohneigentum in Anbetracht der Corona-Pandemie und ihrer möglichen wirtschaftlichen Folgen zusätzlich an Attraktivität.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Konjunktur: Corona sorgt für katastrophalen Einbruch

Die Corona-Pandemie hat die Weltwirtschaft seit vielen Wochen fest im Griff und sorgt für einen historischen Rückgang der Wirtschaftsleistung. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird 2020 um neun Prozent zurückgehen, zeigt die neue IW-Konjunkturprognose. Erst im dritten Quartal 2021 wird das Niveau des vergangenen Jahres wieder erreicht – vorausgesetzt, dass es keinen erneuten globalen Schock geben wird. Ein Beitrag von Prof. Dr. Michael Hüther Direktor und Mitglied des Präsidiums des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW).

mehr ...

Berater

Kein Start der Grundrente ab Januar kommenden Jahres?

Wegen des hohen Verwaltungsaufwands hält die Deutsche Rentenversicherung einen Start der Grundrente im Januar 2021 für unrealistisch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reconcept: Viel Wind in Deutschland und Finnland

Die Reconcept Gruppe, Asset Manager und Anbieter ökologischer Kapitalanlagen, weist für das erste Quartal 2020 auf sehr gute Ergebnisse für ihre Windenergie-Investoren hin. Insgesamt sieht sich das Unternehmen im Branchentrend der Vermögensanlagen (inklusive andere Assetklassen).

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...