Anzeige
Anzeige
21. Juni 2013, 10:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zeit für den Puddingtest!

Die Halver-Kolumne: Kennen Sie den Puddingtest? Den hat die Finanzwelt im zweiten Halbjahr 2013 zu bestehen.

Halver

Er stammt aus einer Zeit, als man Pudding nicht fertig wie heute im nächsten Supermarkt kaufte, sondern noch selbst machte. Meine Oma kochte für mich als Kind regelmäßig Vanillepudding einer bestimmten Marke aus Bielefeld. Spannend wurde es immer, wenn nach der Erkaltung die Puddingform abgenommen wurde. Wenn der Pudding glatt, ohne Blessuren und formvollendet stand, war der Puddingtest bestanden.

Börsen-Ungemach voraus?

Auch die Finanzwelt hat im 2. Halbjahr einen Puddingtest zu bestehen. Eine neue Sachlichkeit der US-Geldpolitik spürten Staats- und Unternehmensanleihen genauso wie die US-Aktienmärkte, deren Anstieg zuletzt zu etwa 85 Prozent von der Liquiditätspolitik der Fed abhängig war. Das wahrscheinliche Ende der Ära von Fed-Chef Ben Bernanke im Januar 2014 werten ohnehin viele als Zäsur, als Ende der geldpolitischen Happy Hour. Dann würden auch die ach so stabilen Schwellenländer an konjunkturellem und finanzwirtschaftlichem Glanz verlieren. Sie werden nämlich von der Kapitalflucht internationaler Investoren immer noch am stärksten heimgesucht. Damit käme auf uns ein unangenehmer Umkehrschub zu: Denn Deutschland geht es gerade deshalb vergleichsweise gut, weil Fernost und Südamerika die Aorta der deutschen Exportindustrie sind.

Ungemach droht auch wieder aus Euroland: Die Regierung im Euro-systemrelevanten Italien ist wie an der Riviera auf Sand gebaut, Zypern ist so klamm wie ein Jugendlicher, der auf das nächste Taschengeld wartet und die Verhinderung eines zweiten griechischen Schuldenschnitts käme eigentlich dem achten Weltwunder gleich. Und dem deutsch-französischen Motor, der die Eurozone aus der Krise ziehen soll, scheint man Zucker in den Tank gestreut zu haben. Die Ruhe an der Euro-Krisenfront bis zur Bundestagswahl am 22. September betrachten viele als Ruhe vor dem Sturm. Danach könnte die politische Zwangsharmonisierung der Eurozone wieder brüchig werden. Der Spielraum für politische Fehler ist verdammt klein geworden.

Das war’s dann also?

Frevelhafte Anlagegedanken lassen da nicht lange auf sich warten. Ein Scheitern des Puddingtests scheint für viele ausgemachte Sache zu sein.

Dennoch sitzen die apokalyptischen Reiter alles andere als sicher in ihren Sätteln. Nach einem 30 Jahre andauernden Bullenmarkt für Anleihen hätte ich als Geldpolitiker mächtig Angst, mit einer klaren geldpolitischen Wende die Zinswende zu riskieren. Ohne Not wird man wohl kaum die dicke hässliche Fliege auf der Ming-Vase – die größte und längste Anleihenblase aller Zeiten – geldpolitisch erschlagen, wenn damit auch die Ming-Vase selbst – das Wirtschafts- und Finanzsystem – in Mitleidenschaft gezogen würde. Aus den früheren Systemrettern werden nicht plötzlich Desperados, die russisches Roulette mit ihrem eigenen Finanzwelthilfswerk spielen.

Die geldpolitischen Hintertürchen bleiben auf

So muss man selbst bei den zuletzt renitenten geldpolitischen Bemerkungen von Ben Bernanke zwischen den Zeilen lesen. Im Rheinland sagt man respektvoll „Einem alten Affen, braucht man das Fratzeschneiden nicht mehr beizubringen“. Seine Absichten sind klar. Zunächst kann ihm niemand vorwerfen, er hätte eine Liquiditätszurückhaltung nicht angekündigt. Späteren Schocks an den Finanzmärkten hat er damit vorgebeugt. Daneben sollte man seine geld-physikalische Konditionalität beachten: Nur bei nachhaltiger Konjunkturerholung wird die Fed liquiditätspolitisch – von Zinserhöhungen ist eh nicht auszugehen – zurückhaltender. Und selbst dann wird aus weiß nicht im Handumdrehen schwarz, sondern erst einmal hellgrau.

Apropos, wenn Janet Yellen auf Herrn Bernanke folgen sollte, ist das alter Wein in neuen Schläuchen. Sie ist eine überzeugte „Taube“. Und sie kennt ebenso wie Bernanke die Auswirkungen übertreibender Finanzmärkte nach oben, aber auch nach unten – wie aktuell – auf volkswirtschaftliche Prozesse. Denn sie war 2008 mittendrin, statt nur dabei, als einbrechende Finanzmärkte gleichzeitig auch der Konjunktur den Garaus machten. Da capo wird sie bestimmt nicht rufen.

Wirtschaft ist nicht alles, aber ohne Wirtschaft ist alles nichts

Die EZB hält ihre Munition zur Stabilisierung der euroländischen Wirtschaft ohnehin bereit und denkt dabei sogar über neue Instrumente nach. Übrigens, ich habe mehr Angst vor einem Knöllchen wegen zu schnellem Fahren, als vor einem EZB-renitenten Urteil des obersten deutschen Gerichts. Insgesamt wird EZB-Chef Draghi die Eurozone nicht zurück in die freie Finanz-Wildbahn entlassen. Steigende Staatsanleiherenditen fräßen sie ruck zuck auf. Die Eurozone würde konjunkturell verhungern.

Auch die Bundestagswahl 2013 scheidet als Störenfried aus. Die offensichtlich von vielen Bundesbürgern gewünschte Große Koalition wird als großes politisches Kraftfeld für die Überlebensfähigkeit der Eurozone eingeschätzt.

Und der Pudding … wird stehen

Für eine klare Zinswende und damit ein panisches Finanzmarktende spricht insgesamt wenig. Die Herausforderungen für die Anleihe- und Aktienmärkte werden zwar größer. Ja, auch ich glaube zwar, dass es zu ordentlichen Kursrücksetzern und -schwankungen in der zweiten Jahreshälfte kommen kann. Aber den Puddingtest werden die Finanzmärkte dennoch bestehen. Vielleicht gibt es zum Jahresende ja auch noch Sahne oben drauf.

 

Robert Halver leitet die Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank. Mit Wertpapieranalyse und Anlagestrategien beschäftigt er sich seit Abschluss seines betriebswirtschaftlichen Studiums 1990. Halver verfügt über langjährige Erfahrung als Kapitalmarkt- und Börsenkommentator und ist durch regelmäßige Medienauftritte bei Fernseh- und Radiostationen, auf Fachveranstaltungen und Anlegermessen sowie durch Fachpublikationen präsent.

Foto: Baader Bank

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...