Anzeige
14. Februar 2013, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Japan: Notenbank spielt mit dem Feuer

Die jüngste Schwäche des japanischen Yen hat große gesamtwirtschaftliche Folgen, die über die Devisenmärkte hinausgehen.

Gastbeitrag von Robert Spector, MFS Investment Management

Spector-Robert-MFS-408-255x300 in Japan: Notenbank spielt mit dem Feuer

Robert Spector, MFS

Seit dem Sommer 2012 ist der Yen gegenüber dem US-Dollar um 15 Prozent gefallen, gegenüber dem Euro um 25 Prozent. An den Devisenmärkten sind das große Veränderungen. Andere Assetklassen haben positiv darauf reagiert, da die Yen-Abwertung als ein Zeichen für eine gestiegene Risikobereitschaft gesehen wird. In den letzten Jahren galt der Yen als ein sicherer Hafen. Heute fragen wir uns, ob ein schwächerer Yen mit steigenden Aktien- und Unternehmensanleihekursen sowie Verlusten bei Staatsanleihen einhergeht.

Abwertung des Yen und Anstieg der japanischen Aktienkurse überraschen nicht

Unserer Ansicht nach ist die Schwäche des Yen einem Regimewechsel der Notenbank zu verdanken. Offensichtlich bemühen sich die Notenbank und die neue Regierung jetzt sehr viel intensiver als früher, die nicht enden wollende Deflation und wirtschaftliche Stagnation zu überwinden. Noch gehen die japanischen Verbraucherpreise um 0,1 Prozent jährlich zurück. Die Notenbank hat aber soeben ein offizielles Inflationsziel von zwei Prozent verkündet.

Und sie wird ihre Offenmarktgeschäfte, also Wertpapierkäufe, so lange fortsetzen, bis das Ziel erreicht ist. Sowohl die Fed und – in naher Zukunft wohl auch – die EZB weiten ihre Bilanzen aus. So viel Geld wie die japanische wird jedoch voraussichtlich keine der beiden Notenbanken drucken. Uns überrascht es daher nicht, dass der Yen abwertet und die japanischen Aktienkurse deutlich gestiegen sind.

Abwertungswettlauf nützt am Ende niemandem

Sind das nun gute Aussichten für Japan und die Weltwirtschaft? Eine einfache Antwort wäre schön. Doch wir sehen das Risiko von Währungskriegen. Wenn die Binnenwirtschaft schwach ist, weil Verbraucher und Unternehmen Schulden abbauen, versuchen viele Länder sich in den Export zu retten. Aber das ist bei unterdurchschnittlichem Wachstum der Weltwirtschaft nicht einfach. Das Bestreben, die eigene Währung zu schwächen und dadurch Weltmarktanteile zu gewinnen, ist dann naheliegend. Aber eine Abwertung der eigenen Währung bedeutet eine Aufwertung der übrigen Währungen. Die Folge ist ein Abwertungswettlauf, der am Ende zu nichts führt.

Besonders besorgniserregend ist die Aufwertung des Euro gegenüber dem Yen. Der Euroraum braucht Wachstum, um aus der Schuldenkrise herauszukommen. Der Aufschwung in Deutschland ist beeindruckend, aber die Angst groß, dass die japanischen Wechselkursmanipulationen den deutschen Exporten schaden. Am Ende wird die EZB gezwungen sein, Geld zu drucken, um den Euro zu schwächen. Im Währungskrieg entstünde dann eine neue Front. Wir sind überzeugt: Japan hält seine Währungspolitik nicht für einen Angriff auf andere Länder, sondern einzig und allein für eine Maßnahme, die jahrzehntelange Deflation zu überwinden. Aber natürlich gibt es hier unterschiedliche Auffassungen.

Ein anderes wichtiges Thema ist die Unabhängigkeit der Notenbanken – seit Jahrzehnten ein Grundpfeiler solider Wirtschaftspolitik. Technisch sind die Notenbanken der meisten Industrieländer Teil der Regierung, doch sind sie meist autonom und können ihre eigene Geldpolitik verfolgen. Doch in Zeiten des Schuldenabbaus erscheint eine enge Zusammenarbeit von Notenbanken und Regierungen immer wichtiger – so wie zurzeit in Japan. Das ist nicht ungefährlich! Es besteht die Gefahr einer Staatsfinanzierung über die Notenpresse und damit einer langfristig höheren Inflation. Doch nicht nur in Japan werden die Grenzen zwischen Geld- und Fiskalpolitik verwischt. Fed und EZB verhalten sich ähnlich: die Fed mit ihrem Quantitative Easing Programm sowie einer nicht mehr nur an der Inflation, sondern auch am Arbeitsmarkt orientierten Geldpolitik; die EZB mit ihren Outright Monetary Transactions. Wir befinden uns bereits jetzt auf einem gefährlichen Weg.

 

Autor Robert Spector arbeitet als CFA Portfolio Manager beim US-Vermögensverwalter MFS Investment Management mit Sitz in Boston. Aktuell managt MFS weltweit Vermögen im Wert von rund 244 Milliarden Euro.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...