Anzeige
Anzeige
11. Oktober 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Man: US-Notenbankpolitik nicht nachhaltig

Das Festhalten der US-Notenbank Fed am bisherigen Umfang der geldpolitischen Lockerungsmaßnahmen hat auf den Finanzmärkten viel Zuspruch gefunden. Von einer nachhaltigen Entwicklung könne jedoch keine Rede sein, stellen Experten der Investmentgesellschaft Man fest.

ManIhrer Ansicht nach zeichnen sich bereits größere Risiken ab: „Es ist mehr als wahrscheinlich, dass der Preis für die kurzfristige Absicherung des Status Quo eine umso ungeordnetere Kehrtwende der Notenbanken in der Zukunft ist. Dann würde sich das weitere Festhalten an den Lockerungsmaßnahmen rächen“, sagt Hans Hurschler, Leiter Portfolio Management der Man-Einheit FRM.

US-Haushaltskrise belastet Märkte

Kurzfristig belaste zudem die US-Haushaltskrise die Märkte, so Hurschler: “Zum ersten Mal seit 1996 ist es wegen des Streits im Kongress zu einer weitgehenden Schließung von Behörden gekommen. Einigen sich Republikaner und Demokraten in der Frage der Schuldenobergrenze nicht, könnte es nach dem 17. Oktober zum technischen Default der USA kommen.” Das hätte vermutlich massive Auswirkungen auf die Finanzmärkte.

Gleichzeitig zeigt nach Meinung des Man-Experten die jüngste Regierungskrise in Italien, dass die zuletzt zum Teil vergessenen Probleme in der Eurozone noch längst nicht gelöst seien. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Studie: Assekuranz sichert über eine Million Jobs

Die Versicherungswirtschaft sorgt über direkte, indirekte und Konsumeffekte für 1,2 Millionen Jobs und generiert einen Beitrag zur Bruttowertschöpfung in Höhe von 90 Milliarden Euro. Diese Kennzahlen stammen aus der aktuellen Prognos-Studie “Die Bedeutung der Versicherungswirtschaft für den Wirtschaftsstandort Deutschland”.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie” der EU.

mehr ...

Investmentfonds

Milliardärsranking: Warren Buffett rutscht ab

Bislang galt der Investmentguru Warren Buffett – hinter Microsoft-Gründer Bill Gates – als zweitreichster Mensch der Welt. Doch dank eines starken Laufs am Aktienmarkt konnte ein weiterer US-Unternehmer und Investor Buffett von Platz zwei verdrängen.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...