Anzeige
5. Juni 2014, 10:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dank “Abenomics”: Wende geschafft

Die Wirtschaft des Inselstaats Japan war jahrelang in einer Depression gefangen. Die neue Wirtschaftspolitik, nach dem Premierminister Shinzo Abe auch “Abenomics” genannt, gibt nun Anlass zur Hoffnung.

Gastbeitrag von Taku Arai, Schroders

Abenomics-Arai in Dank Abenomics: Wende geschafft

Taku Arai, Schroders: “Idealer Zeitpunkt, um in japanische Aktien einzusteigen.”

Japan war 42 Jahre lang die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt. Dann kam der Abschwung. Hohe Schulden, eine alternde Bevölkerung und ein jahrelanger Preisverfall stürzten das Land in die Krise. Fortan schien kein Kraut gegen die Deflation gewachsen zu sein.

Seit Beginn der 1990er-Jahre hat die Regierung Dutzende Konjunkturprogramme aufgelegt, um die Wirtschaft zu stimulieren – ohne Erfolg. Doch Ende 2012 keimte mit dem neuen Premierminister Shinzo Abe und seiner radikalen Wirtschaftspolitik “Abenomics” neue Hoffnung auf.

Abenomics: Drei Pfeile im Köcher

Drei Pfeile hatte Abe im Köcher: Im ersten Schritt verfolgt er eine expansive Geldpolitik. Und mit seinem neuen Notenbankchef Haruhiko Kuroda hatte er einen wahren Samurai an seiner Seite, der bis Ende dieses Jahres die Geldbasis verdoppeln will – bisher mit Erfolg.

Der zweite Pfeil von Abe zielte auf flankierende realwirtschaftliche Impulse ab, die seine ambitionierte expansive Geldpolitik vor dem Verpuffen schützen sollen. Auch diese Maßnahmen fielen auf fruchtbaren Boden. Die Verbraucherpreise zogen an, ebenso wie die Industrieproduktion und auch die Lage am Arbeitsmarkt verbessert sich zunehmend.

Zufrieden mit den Abenomics

Nun schaut die Welt wieder gebannt auf den japanischen Premier, der den Bogen zum Abschuss seines dritten und letzten Pfeils spannt. Kritisch sind die Stimmen – nicht zuletzt, weil die japanische Wirtschaft 1997 in eine Rezession stürzte. Auch damals hatte man versucht, die Verbrauchersteuer zu erhöhen.

Die große Frage ist also, ob die Wende in Japan nun endlich geschafft ist oder ob das Land wieder von Neuem beginnen muss, einen Weg aus der Deflation zu finden. Zunächst einmal das Positive: Aus unserer Sicht haben die aggressive Geldpolitik und die steuerlichen Anreize dafür gesorgt, dass die wirtschaftlichen Aktivitäten im Land wieder anziehen. Auch die Stimmung bei Verbrauchern und im Management der Unternehmen ist spürbar besser.

Dank Abenomics konnten wir einen positiven Aufschwung des Wirtschaftszyklus beobachten und allem Anschein nach ist Japan auf einem guten Weg, die Deflation hinter sich zu lassen. Die kritische Betrachtung des dritten Abenomics-Pfeils liegt unserer Ansicht nach daran, dass Ergebnisse schlicht länger auf sich warten lassen und die Maßnahmen des dritten Pfeils auch weniger dynamisch sind als bei Pfeil Nummer eins und zwei.

Abe sehr gut positioniert

Das ist ein Grund, warum die Erwartungen am Markt nicht sonderlich hoch sind. Dennoch glauben wir, dass Premier Abe nicht nur Fortschritte macht, sondern sich auch in die richtige Richtung bewegt. Und obwohl die Stimmen aus der Opposition lauter werden, ist Abe mit seinen Mehrheiten im Ober- und Unterhaus sehr gut positioniert und darf sich auch einer starken und breiten Unterstützung in der Bevölkerung erfreuen.

Doch in Anbetracht der verhaltenen Stimmung und der geringen Erwartungen am Markt bezüglich der Abenomics muss sich der japanische Premier nun noch stärker darauf konzentrieren, seine Wachstumsstrategie weiter voranzutreiben.

Seite zwei: Solide Unternehmensprofite

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...