Anzeige
Anzeige
27. Oktober 2014, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögen Luxemburger Investmentfonds übersteigt drei Billionen Euro

Das verwaltete Vermögen der luxemburgischen Investmentfonds hat im  September die Schwelle von 3.000 Milliarden Euro überschritten. Das vermeldet der luxemburgische Fondsverband Alfi (Association of the Luxembourg Fund Industry). 

Alfi

Insbesondere kräftige Nettozuflüsse haben laut Verbandsstatistik das Fondsvermögen allein seit Jahresbeginn um knapp 15 Prozent wachsen lassen.

“Anleger setzen auf Investmentfonds”

Alfi-Präsident Marc Saluzzi sagt: „Die verwalteten Fondsvermögen sind seit September 2013 kontinuierlich gewachsen. In einem sehr volatilen Marktumfeld, wie wir es zur Zeit erleben, können die Aktiva der Fonds zwar auch wieder sinken, doch ist es motivierend zu sehen, dass zum einen Investoren unverändert auf Investmentfonds setzen und zum anderen die Anbieter sich weiterhin für Luxemburg als Fondszentrum entscheiden.“

Laut Saluzzi kommen jährlich rund hundert neuen Fondsanbietern aus der ganzen Welt hinzu, die den Platz als Sitz für ihre Fonds wählen und diese von Luxemburg aus in mehr als 70 Länder vertreiben. Seit dem Jahre 2005 sei Luxemburg der größte Fondsstandort in Europa und der zweigrößte weltweit, so Saluzzi. Rund 3.900 Investmentfonds sind hier domiziliert.

Informationsprogramm läuft seit 2005

Saluzzis weitere Einschätzungen zum Anstieg des verwalteten Vermögens: „Eine Reihe von Faktoren trägt dazu bei. Erstens: Luxemburg hat sich von Beginn an auf den grenzüberschreitenden Fondsvertrieb fokussiert und damit eine Expertise im internationalen, grenzüberschreitenden Fondsgeschäft aufgebaut, die in dieser Form einzigartig ist. Aufsichtsbehörden, Investoren und Fondsmanager weltweit kennen und schätzen heute luxemburgische Fonds als Qualitätsprodukte. Das von Alfi seit 2005 umgesetzte Informationsprogramm hat erfolgreich zum Reputationsaufbau beigetragen und stellt heute sicher, dass die Bekanntheit des Fondsstandortes Luxemburg aufrechterhalten wird.

Zweitens: Luxemburg verfügt über ein breites Spektrum an Investmentvehikeln und rechtlichen Strukturen, die die Anforderungen von Investoren und Fondsanbietern aus der ganzen Welt erfüllen. Die rechtlichen Strukturen unserer Fonds können spezifisch auf jedes einzelne Projekt ausgerichtet werden, seien es Vehikel für private Anleger oder für institutionelle Investoren, für ‘Plain Vanilla’-Anlagen oder alternative Investmentfonds. Luxemburg verfügt zudem über eine fachkundige und pragmatische Aufsichtsbehörde, die eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung der Investmentfondsindustrie spielt.

Zu guter Letzt verfügt der Fondsstandort Luxemburg über eine umfassende Marktinfrastruktur, die alle Aspekte der Wertschöpfungskette von Investmentfonds abdeckt, von Serviceanbietern über Fondsverwalter bis hin zu Depotbanken und anderen Dienstleistern. Aktuell beobachten wir ein starkes Wachstum und eine zunehmende Spezialisierung in den Bereichen Vertriebsunterstützung, Risikomanagement und Compliance, die künftig zur weiteren Stärkung unseres Finanzzentrums beitragen werden. Darüber hinaus erfahren wir eine starke und nachhaltige Unterstützung seitens der Regierung beim weiteren Ausbau dieser Infrastruktur.“ (mr)

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...