Anzeige
Anzeige
3. April 2014, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stock-Picking: Dividende als Performance-Kompass

Schwierige Zeiten an den Aktienmärkten: Viele Anleger fürchten einen Abwärtstrend, der DAX marschiert seitwärts, und andere Indizes stehen zum Teil noch deutlich schlechter da. Mehr denn je gilt die alte Weisheit: Prognosen sind heikel.

Gastbeitrag von Stuart Rhodes, M&G Investments

Dividende

“Unser Augenmerk gilt in erster Linie Unternehmen mit kontinuierlicher Dividendensteigerung. Denn eine progressive Ausschüttungsstrategie ist nur möglich mit finanzieller Disziplin.”

Mehr Aufschluss als Prognosen kann neben den üblichen betriebswirtschaftlichen Kennzahlen wie zum Beispiel dem Kurs-Gewinn-Verhältnis die Dividende bieten. Viele Anleger nutzen diese auch bei ihrer Entscheidung – aber nur wenige schöpfen ihr volles Potenzial aus.

Anleger nutzen Dividendenwerte entweder für regelmäßige Einkünfte, oder sie orientieren sich an der Dividendenhöhe und versuchen, daraus Einsichten über den wirtschaftlichen Zustand eines Unternehmens zu gewinnen. Häufig beschränken sie sich dabei auf typische Qualitätswerte wie etwa Unternehmen aus den Bereichen Konsumgüter oder Healthcare.

Auf die Bewegung kommt es an

Vielversprechender ist es jedoch, den Kreis der möglichen Anlageobjekte weiter zu fassen und die Entwicklung der Dividende über die Zeit mit einzubeziehen. Aber der Reihe nach:

Neben den oben angesprochenen Qualitätswerten investieren wir insbesondere in zyklische Werte wie Chemie und Industrie sowie in Werte, die aufgrund ihrer Branche, Produkte oder geographischen Lage schnell wachsen. Sie haben in der Regel ein höheres Beta und bieten daher die Chance, sich in wachsenden Märkten überdurchschnittlich zu entwickeln.

Um diese Werte zu identifizieren, sollte man sich nicht schon mit der absoluten Dividendenhöhe zufrieden geben. Nicht immer ist eine hohe Dividende ein Zeichen für ein solides Unternehmen, denn auch Unternehmen in schwierigem Fahrwasser und mit beschränkten Wachstumsaussichten können der Versuchung erliegen, mit einer hohen Dividendenausschüttung über ihre Probleme hinwegzutäuschen.

Dividendenhöhe nicht aussagekräftig

Ganz anders sieht es aus, wenn man sich die Entwicklung der Dividende über die Jahre hinweg ansieht. Unser Augenmerk gilt in erster Linie Unternehmen mit kontinuierlicher Dividendensteigerung. Denn eine progressive Ausschüttungsstrategie ist nur möglich mit finanzieller Disziplin.

Ist ein Teil des Gewinns von vornherein für die Dividende reserviert, so muss das Management die Zuweisung der verbleibenden Investitionssumme eingehender prüfen und strengere Maßstäbe an die Entscheidungen legen.

Seite zwei: Langfristig wachsende Dividende

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...