Anzeige
17. März 2014, 09:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Krux mit der Prognose

Hand aufs Herz: Wer hat die großen Marktturbulenzen der vergangenen Jahre schon vorausgesehen? Im Nachhinein findet man immer einige, die sagen, sie hätten irgendwann “rechtzeitig” vor einer Krise gewarnt. Doch unterm Strich haben die meisten Prognostiker die jüngsten Krisen nicht gerade treffsicher vorhergesehen.

Gastbeitrag von Dirk Söhnholz, Veritas

Prognose

“Letztlich sind Prognosen nichts anderes als Prophezeiungen.”

Viele Anleger geben inzwischen offen zu, dass sie keine guten Prognostiker sind. Leider gibt es aber auch keine professionellen Prognostiker, die verlässlich gute Voraussagen treffen. Das hätte sich sicher schnell herumgesprochen.

Sollte man deshalb ganz auf Prognosen verzichten? Um das zu beantworten, muss man erst einmal definieren, was genau mit “Prognose” gemeint ist. Üblicherweise versteht man darunter konkrete Aussagen für konkrete Zeitpunkte, die in der Zukunft liegen, wie beispielsweise “Am 31.12.2014 wird der Dax bei 10.000 stehen”.

Eine Glaskugel hat niemand

Eine Glaskugel hat jedoch niemand. Wenn es gute Investmentansätze gibt, die ohne Prognosen auskommen, sollte man ernsthaft überlegen, sich lieber auf diese zu verlassen. Denn letztlich sind Prognosen nichts anderes als Prophezeiungen.

Darüber hat der italienische Schriftsteller und Philosoph Umberto Eco folgendes gesagt: “Prophezeiungen sollte man nur vorsichtig aussprechen, denn die Zukunft kann sich schnell ändern. Es braucht nur in sechs Monaten ein Meteorit ins Mittelmeer zu fallen, und Ligurien würde zu einem Unterwasserparadies, während sich Basel in den schönsten Strand der Schweiz verwandelt.”

“Prognosefreie” Produkte arbeiten mit Annahmen

Es gibt Produkte, die “prognosefrei” gemanagt werden. Sogenannte prognosefreie Produkte arbeiten alle mit Annahmen: Ein ETF-Dachfonds, der weltweit auf Aktien setzt, kann auf der Annahme basieren, dass die übliche Gewichtung von Aktienindizes nicht sinnvoll ist und man die ETFs lieber nach der wirtschaftlichen Leistungskraft von Ländern oder Regionen gewichten sollte.

Seite zwei: “Denkweisen und Systeme ,evolutionstauglicher‘ gestalten”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...