Anzeige
17. März 2014, 09:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Krux mit der Prognose

Hand aufs Herz: Wer hat die großen Marktturbulenzen der vergangenen Jahre schon vorausgesehen? Im Nachhinein findet man immer einige, die sagen, sie hätten irgendwann “rechtzeitig” vor einer Krise gewarnt. Doch unterm Strich haben die meisten Prognostiker die jüngsten Krisen nicht gerade treffsicher vorhergesehen.

Gastbeitrag von Dirk Söhnholz, Veritas

Prognose

“Letztlich sind Prognosen nichts anderes als Prophezeiungen.”

Viele Anleger geben inzwischen offen zu, dass sie keine guten Prognostiker sind. Leider gibt es aber auch keine professionellen Prognostiker, die verlässlich gute Voraussagen treffen. Das hätte sich sicher schnell herumgesprochen.

Sollte man deshalb ganz auf Prognosen verzichten? Um das zu beantworten, muss man erst einmal definieren, was genau mit “Prognose” gemeint ist. Üblicherweise versteht man darunter konkrete Aussagen für konkrete Zeitpunkte, die in der Zukunft liegen, wie beispielsweise “Am 31.12.2014 wird der Dax bei 10.000 stehen”.

Eine Glaskugel hat niemand

Eine Glaskugel hat jedoch niemand. Wenn es gute Investmentansätze gibt, die ohne Prognosen auskommen, sollte man ernsthaft überlegen, sich lieber auf diese zu verlassen. Denn letztlich sind Prognosen nichts anderes als Prophezeiungen.

Darüber hat der italienische Schriftsteller und Philosoph Umberto Eco folgendes gesagt: “Prophezeiungen sollte man nur vorsichtig aussprechen, denn die Zukunft kann sich schnell ändern. Es braucht nur in sechs Monaten ein Meteorit ins Mittelmeer zu fallen, und Ligurien würde zu einem Unterwasserparadies, während sich Basel in den schönsten Strand der Schweiz verwandelt.”

“Prognosefreie” Produkte arbeiten mit Annahmen

Es gibt Produkte, die “prognosefrei” gemanagt werden. Sogenannte prognosefreie Produkte arbeiten alle mit Annahmen: Ein ETF-Dachfonds, der weltweit auf Aktien setzt, kann auf der Annahme basieren, dass die übliche Gewichtung von Aktienindizes nicht sinnvoll ist und man die ETFs lieber nach der wirtschaftlichen Leistungskraft von Ländern oder Regionen gewichten sollte.

Seite zwei: “Denkweisen und Systeme ,evolutionstauglicher‘ gestalten”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...