10. März 2014, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Augen auf beim ETF-Kauf

Auf den ersten Blick wirken ETFs wie Einheitsprodukte. Schließlich sind es passive gemanagte Indexfonds, die eins zu eins einen Index abbilden sollen. Ganz so einfach ist es allerdings nicht – es gibt durchaus das eine oder andere Detail, das Anleger im Blick haben sollten.

Gastbeitrag von Marcus Russ, Veritas

ETF

“Anleger sollten nicht nur auf die Total Expense Ratio (TER), die Gesamtkostenquote, achten, sondern auch auf die Spreads.”

Zum einen kann sich die Performance von ETFs mit demselben zu Grunde liegenden Index unterscheiden.

Tracking-Differenz berücksichtigen

Deswegen sollten Anleger sich die Tracking-Differenz, also den Abstand nach oben oder unten zur Benchmark, ansehen. Dieser Indikator berücksichtigt alle direkten und indirekten Kosten wie die Replikationskosten, Managementgebühren, Handelskosten und die Swap-Gebühren.

Zudem: es gibt auch ETFs, die ihren Index schlagen – wenn auch nur um ein paar Basispunkte. Gerade auf den DAX oder den Euro Stoxx 50 gibt es zum Beispiel mittlerweile ein recht großes Angebot und auch den einen oder anderen ETF mit einer Outperformance.

Das liegt dann meistens daran, dass die Quellensteuer auf ausländische Dividendenerträge teilweise zurückerstattet wird.

ETFs brauchen Liquidität

Ein Markt, der durch einen ETF reflektiert wird, muss liquide sein. Wie ein Fisch braucht ein ETF Liquidität – sonst sitzt er auf dem Trockenen. Um sich darüber ein Bild zu machen, ist das ausstehende Volumen ein guter erster Indikator.

Die Umsätze eines ETFs an der Börse aber zeigen nicht das alles. ETF steht zwar für Exchange Traded Funds und damit übersetzt für börsengehandelte Fonds. Mittlerweile werden aber ETFs in erster Linie außerbörslich im Interbanken-Markt gehandelt.

Durch neue Handelsplattformen für vor allem institutionelle Anleger, auf der mehrere Broker in einer Auktion außerbörslich einen sogenannten Risk-Price quotieren, wird diese Tendenz zukünftig verstärkt.

Seite zwei: Spreads: Variabler Kostenfaktor

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Axa-Gewinn bricht wegen hoher Corona-Belastung ein

Der französische Versicherer Axa hat im ersten Halbjahr wegen hoher coronabedinger Sonderkosten wie erwartet einen deutlichen Gewinnrückgang erlitten. Zudem müssen die Aktionäre jetzt endgültig auf einen Teil der Gewinnbeteiligung für das vergangene Jahr verzichten.

mehr ...

Immobilien

Immobilieninvestor Patrizia hält an Prognose fest – Aktie legt zu

Der Immobilieninvestor Patrizia hat nach Rückgängen im ersten Halbjahr seine Ziele für das Gesamtjahr 2020 bestätigt. Das Unternehmen rechne weiterhin mit einem operativen Ergebnis von 100 bis 140 Millionen Euro, wie Patrizia jetzt bei der Vorlage endgültiger Zahlen in Augsburg mitteilte. Ursprünglich hatte das Unternehmen für das laufende Jahr ein operatives Ergebnis von 120 bis 140 Millionen Euro angepeilt. Wegen der Corona-Krise hatte das Unternehmen bei Vorlage der Zahlen zum ersten Quartal Mitte Mai dieses Gewinnziel reduziert.

mehr ...

Investmentfonds

Stunde der Wahrheit an den Märkten

Die Aktienmarktrally des zweiten Quartals 2020 wird in die Geschichte eingehen. Selten hielt die Dynamik an den Märkten so lange an und war es so einfach, mit einem Investment in einen Index hohe Renditen zu erzielen. Beispielsweise legte allein der DAX im zweiten Quartal rund 27 Prozent zu und ließ damit die internationale Konkurrenz von Dow Jones oder Nikkei hinter sich. Doch diese Entwicklung lässt Anleger sich in falscher Sicherheit wiegen, meint Hermann Ecker, Portfoliomanager bei der Bayerische Vermögen Management AG.

mehr ...

Berater

Der Katalysator der digitalen Transformation

Niedrige Zinsen, steigende Kundenanforderungen und durch die Corona-Krise nun auch ein geringeres Kundeninteresse und höhere Schadenszahlungen: Die Versicherungsbranche steht unter massivem Druck. Kann neuer Mut zur Digitalisierung helfen? Ein Gastbeitrag von Dr. Nikolaos Vlachantonis und Dr. Matthias Gröbner, Detecon International.

mehr ...

Sachwertanlagen

Quadoro kauft zwei Objekte in Finnland für offenen Fonds

Quadoro Investment GmbH, die Kapitalverwaltungsgesellschaft des offenen Publikumsfonds Quadoro Sustainable Real Estate Europe Private (Sustainable Europe), hat zwei Büroimmobilien in Tampere/Finnland für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Der Traum vom Eigenheim im Ausland: Was ist zu beachten?

Ob eine moderne Stadt-Immobilie im pulsierenden Paris oder eine gemütliche Ferienhütte in den Bergen Österreichs: Viele Deutsche träumen von einem Haus oder einer Wohnung fernab der Heimat. Doch egal ob Aus- oder Inland: Ein Immobilienkauf ist immer ein großer Schritt voller Herausforderungen. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler erklärt, worauf Interessenten vor und während des Erwerbs ihrer Auslandsimmobilie unbedingt achten sollten.

mehr ...