Anzeige
Anzeige
7. November 2014, 14:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“EZB sollte mutigere Schritte einleiten”

Nach Meinung der Marktexperten von Standard Life Investments ist nunmehr geklärt, wer den Stab der amerikanischen Notenbank übernimmt und verstärkt billiges Geld in die Finanzmärkte pumpt. Die Rolle der EZB steht in Frage.

Draghi in EZB sollte mutigere Schritte einleiten

EZB-Chef Mario Draghi: Der Druck auf ihn wächst.

Investoren haben sich immer gefragt, wer nach dem Ende von QE3 und einer Zinserhöhung durch die FED die Rolle des “Chief Global Liquidity Providers” übernehmen würde. Mit den zwei sowohl vom Zeitpunkt als auch vom Umfang her durchaus überraschenden Programmen der Bank of Japan und des japanischen Government Pension Investment Funds sei diese Frage nun geklärt, schreiben die Volkswirte von Standard Life Investments in ihrem aktuellen “Weekly Economic Briefing”.

Japan als Negativ-Beispiel

James McCann, der für Europa zuständige Analyst meint: “Die EZB sollte nun die Lehren aus den verlorenen Jahrzehnten der japanischen Wirtschaft ziehen und noch mutigere Schritte einleiten.” Die Kerninflationsrate sei im Oktober weiter gesunken, eine Reihe von Mitgliedern der Eurozone befänden bereits in einer Phase der Deflation. In Japan habe sich das allmähliche Abrutschen in die Deflation über ein paar Jahre hingezogen und ein externer Schock habe gereicht, um den endgültigen Schubs zu geben.

Niedrige Inflation nicht verfestigen

Die EZB dürfe deshalb eine Verfestigung niedriger Inflationsraten nicht zulassen. Nach der enttäuschenden Auktion des Langfristkreditprogramms (TLTRO) vom September gebe es wenig Grund für die Annahme, dass die Akzeptanz im Dezember viel größer sein werde. “Der Druck auf die EZB für ein vollwertiges QE-Programm mit Ankäufen von Staatsanleihen steigt. Sie sollte am Beispiel Japans sehen, welchen Effekt aggressive und kräftige Maßnahmen haben können”, so McCann.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...

Immobilien

BGH stärkt Mieterrechte: Kündigung aus Eigenbedarf abgelehnt

Der Bundesgerichtshof hat in einem Urteil vom 29. März Leitlinien zum Umgang mit Wohnraumkündigungen wegen Berufs- oder Geschäftsbedarfs formuliert. Im vorliegenden Urteil klagte eine Vermieterin, deren Ehemann die Wohnung des Beklagten gewerblich nutzen wollte.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “USA soll sich an die eigene Nase fassen”

Bereits seit Wochen übt US-Präsident Donald Trump harsche Kritik am deutschen Handelsbilanzüberschuss und wirft der Bundesrepublik “Währungsmanipulation” vor. Der deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn stellt in einem aktuellen Kommentar eine völlig andere Diagnose.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz und Finanzchef24 kooperieren im Gewerbeversicherungsbereich

Der Münchener Maklerpool Fonds Finanz und das Münchener Fintech Finanzchef24 haben eine Kooperation im Gewerbeversicherungsbereich vereinbart. Vermittlern, die mit Fonds Finanz zusammenarbeiten, steht ab sofort ein Online-Beratungstool zur Verfügung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Versicherungsnehmer als Vermittler: Steuerbelastung für Versicherer

Vermittelt ein Versicherungsnehmer für den Versicherer Policen an Dritte, die als Versicherte gelten, muss der Versicherer die Versicherungssteuer auf den gesamten Policenverkaufspreis zahlen, selbst wenn er von dem Versicherungsnehmer nur die Nettoprämie erhält.

mehr ...