Anzeige
7. November 2014, 14:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“EZB sollte mutigere Schritte einleiten”

Nach Meinung der Marktexperten von Standard Life Investments ist nunmehr geklärt, wer den Stab der amerikanischen Notenbank übernimmt und verstärkt billiges Geld in die Finanzmärkte pumpt. Die Rolle der EZB steht in Frage.

Draghi in EZB sollte mutigere Schritte einleiten

EZB-Chef Mario Draghi: Der Druck auf ihn wächst.

Investoren haben sich immer gefragt, wer nach dem Ende von QE3 und einer Zinserhöhung durch die FED die Rolle des “Chief Global Liquidity Providers” übernehmen würde. Mit den zwei sowohl vom Zeitpunkt als auch vom Umfang her durchaus überraschenden Programmen der Bank of Japan und des japanischen Government Pension Investment Funds sei diese Frage nun geklärt, schreiben die Volkswirte von Standard Life Investments in ihrem aktuellen “Weekly Economic Briefing”.

Japan als Negativ-Beispiel

James McCann, der für Europa zuständige Analyst meint: “Die EZB sollte nun die Lehren aus den verlorenen Jahrzehnten der japanischen Wirtschaft ziehen und noch mutigere Schritte einleiten.” Die Kerninflationsrate sei im Oktober weiter gesunken, eine Reihe von Mitgliedern der Eurozone befänden bereits in einer Phase der Deflation. In Japan habe sich das allmähliche Abrutschen in die Deflation über ein paar Jahre hingezogen und ein externer Schock habe gereicht, um den endgültigen Schubs zu geben.

Niedrige Inflation nicht verfestigen

Die EZB dürfe deshalb eine Verfestigung niedriger Inflationsraten nicht zulassen. Nach der enttäuschenden Auktion des Langfristkreditprogramms (TLTRO) vom September gebe es wenig Grund für die Annahme, dass die Akzeptanz im Dezember viel größer sein werde. “Der Druck auf die EZB für ein vollwertiges QE-Programm mit Ankäufen von Staatsanleihen steigt. Sie sollte am Beispiel Japans sehen, welchen Effekt aggressive und kräftige Maßnahmen haben können”, so McCann.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...