Anzeige
14. Juli 2014, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Janus baut Asset-Allokation-Expertise aus

Die US-amerikanische Fondsgesellschaft Janus Capital hat verkündet, dass sie sich mit Myron Scholes und Ashwin Alankar verstärkt. Die beiden sollen die Asset-Allokations-Produkte und das Risikomanagement verbessern.

Janus

Janus will neue Produkte entwickeln, in denen mehrere Anlageklassen komnbiniert werden.

 

Scholes nimmt die Position des Chief Investment Strategist ein, während Alankar Head of Asset Allocation and Risk Management sowie Co-Portfoliomanager der Janus Global Asset Allocation Funds wird. Neben der Unterstützung des Fondsmanagements wird es Aufgabe der beiden sein, Janus Palette an gemischten Offerten voranzubringen und der Kundschaft “maßgeschneiderte Lösungen” anzubieten.

Die beiden berichten an Enrique Chang, Chief Investment Officer of Equities and Asset Allocation bei Janus: „Beim Investieren geht es um Ideen und Hintergrundwissen. Sie werden uns helfen, unsere Asset-Allocation-Lösungen um maßgeschneiderte Risk-Reward-Merkmale zu erweitern, um die Bedürfnisse von Investoren noch besser zu erfüllen.“

Neue gemischte Portfolios

In der neu geschaffenen Position als Chief Investment Strategist wird Scholes das Investment-Team in makroökonomischen Fragen sowie mit quantitativen Analysen für Absicherungsgeschäfte, Risikomanagement und disziplinierte Portfoliokonstruktion unterstützen. Darüber hinaus wird er federführend bei der Entwicklung von Asset-Allocation-Produkten von Janus sein.

Alankar wird kurz- und langfristige Asset-Allocation-Ansätze festlegen, als Lead Portfolio Manager für die Janus Global Allocation Funds arbeiten und im Tagesgeschäft die plattformübergreifende Leitung und Beratung im Bereich Risikomanagement verantworten.

Scholes ist Professor for Finance an der Stanford Graduate School of Business. 1997 erhielt er zusammen mit Robert Merton den Nobelpreis für Wirtschaft für seine neue Methode zur Bestimmung des Wertes von Derivaten. Er ist der Mitbegründer des Black-Scholes-Preismodells. Scholes ist derzeit Vorsitzender des Wirtschaftsbeirats bei Stamos Partners und war zuvor Vorsitzender von Platinum Grove Asset Management. Außerdem war er Direktor und Gesellschafter bei Long-Term Capital Management, L. P. sowie Geschäftsführer bei Salomon Brothers.

Alankar war bislang Co-CIO für die Tail-Risk-Parity-Produkte von Alliance Bernstein und Senior Portfolio Manager sowie Senior Vice President mit Schwerpunkt auf den systematischen alternativen Multi-Asset-Class-Ansätzen des Unternehmens. Zuvor war er für Platinum Grove Asset Management tätig.

Neues Risikomanagement

„Beim Investieren besteht immer ein gewisses Risiko. Im Gegensatz zum reaktiven Risikomanagement glaube ich jedoch, dass die Entwicklung von aktiven Risikomanagementstrategien Investoren einen erheblichen Mehrwert bietet. Sie eröffnen die Möglichkeit, potenziellen Verlusten entgegenzutreten und diese zu begrenzen, bevor sie entstehen. Im Kern ist das eine neue Alpha-Form, die sowohl durch Gewinne als auch durch das Vermeiden von Verlusten generiert wird. Mein Ziel ist es, dem Investment-Team von Janus durch neue Risikomanagementstrategien und Methoden der Asset Allocation zu diesem Alpha zu verhelfen“, sagt Alankar.

Janus-CEO Richard M. Weil erklärt: „Bei der Weiterentwicklung unserer Asset-Allocation-Produkte und unserer maßgeschneiderten Lösungen werden sie eine Schlüsselrolle spielen. Wir sind davon überzeugt, dass sie dem gesamten Team dabei helfen werden, erstklassige risikoadjustierte Performance und innovative Strategien zu bieten.“ (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...