Anzeige
1. April 2014, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebenszeichen von den Rohstoffmärkten

Die Saxo Bank registriert positive Signale von den Rohstoff-Märkten. Edelmetalle stehen indes nach wie vor unter Druck.

Ole-S-HansenSaxoBank750 in Lebenszeichen von den Rohstoffmärkten

Ole S. Hansen, Rohstoffexperte bei der Saxo Bank erkennt positive Signale der Märkte.

“Nach Kursschwankungen zur Monatsmitte senden nun zum Quartalsende fast alle Rohstoffsektoren positive Signale”, sagt Ole Hansen, Rohstoffexperte der Saxo Bank. Nur Edelmetalle stünden nach wie vor unter Druck. “Die Nachfrage nach „sicheren Häfen“ ist abgeflaut, und die US-Notenbank belastete die Metalle zusätzlich mit ihren jüngsten Kommentaren”, so Hansen weiter.

Agrarrohstoffe stark erholt

Agrarrohstoffe und insbesondere Zucker hätten sich hingegen stark erholt. Grund für den Zuckeraufschwung sei die Sorge vor einer Rückkehr El Ninos im Laufe des Jahres. Dieses Wetterphänomen erzeugt eine anormale Erwärmung des Pazifischen Ozeans und sorgt in einigen Regionen Amerikas für Dürre und in anderen für Überschwemmungen. Gold hat innerhalb von zwei Wochen knapp 100 US-Dollar an Wert verloren.

Goldpreis durchgesackt

“Die Nachfrage nach sicheren Anlagen hat das gelbe Metall Mitte März zu einem 18-Monats-Hoch getrieben, bis die jüngsten Aussagen der Fed-Chefin Janet Yellen und der Rückgang der physischen Nachfrage viele Händler dazu bewogen hat, ihr Gold-Exposure zu reduzieren”, sagt Hansen. Nachdem Gold wieder unter den 200-Tage-Durchschnitt gesunken ist, sei es nun wieder auf der Suche nach Unterstützung. Diese werde es laut Hansen wahrscheinlich zwischen 1.280 und 1.262 US-Dollar pro Feinunze finden.

Die Ölsorte WTI hat den technischen Widerstand bei 100,30 US-Dollar gebrochen und damit den höchsten Stand seit zwei Wochen erreicht. “Haupttreiber ist die verbesserte Pipeline-Infrastruktur von Cushing, Oklahoma, zu den Raffinerien am Golf von Mexiko. Damit sanken die Lagervorräte in Cushing auf ein Zwei-Jahres-Tief und sorgten für eine bessere Performance gegenüber der Sorte Brent”, sagt Hansen abschließend.

Foto: Saxo Bank

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...