Anzeige
25. April 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Staatliche Anleger suchen neue Renditequellen

Auf der Suche nach höheren Renditen haben staatliche Anleger wie Zentralbanken, Staatsfonds und staatliche Altersvorsorgeeinrichtungen den Blick auf neue Märkte und eine breitere Palette an Anlageprodukten gerichtet. Das ergab die aktuelle Studie “New Horizons for Official Institutions” von State Street.

EZB750 in Staatliche Anleger suchen neue Renditequellen

Auch die EZB ist auf der Suche nach Anlagen mit höheren Erträgen.

Für die Studie wurden 62 hochrangige Vertreter von Zentralbanken, Staatsfonds und staatlichen Altersvorsorgeeinrichtungen zu den aktuellen und zukünftigen Herausforderungen befragt. In einem zunehmend volatilen und von regulatorischen Wandel geprägten Umfeld müssen staatliche Anleger eine höhere Bereitschaft zur Bewältigung möglicher Chancen und Risiken zeigen.

80 Prozent der Befragten sind, so State Street, bereit, in neue Märkte und – sofern dies das Anlagemandat zulässt – in alternative Anlagen wie Hedgefonds, Private Equity, Immobilien und Infrastruktur zu investieren, trotz etwaiger Bedenken hinsichtlich der Unwägbarkeiten neuer Märkte und alternativer Investments. Damit erhöht sich jedoch die Komplexität der Portfolios, was weitere Herausforderungen mit sich bringt.

Regulierung ist große Hürde

So stellt für 73 Prozent der Befragten die Anpassung an weltweit unterschiedliche Regulierungsmärkte eine Herausforderung dar, während über die Hälfte (51 Prozent) die exakte Verwaltung und Überwachung von Währungsrisiken als eine ihrer größten Herausforderungen bezeichnet.

Besonders in der Region Asien-Pazifik sehen 44 Prozent der Befragten die größte Schwierigkeit darin, die Risikoparameter der verschiedenen Anlageklassen im Blick zu behalten und 38 Prozent der Befragten betrachten ein höheres Zinsumfeld als Hürde. 37 Prozent sorgen sich um die Volatilität in den Schwellenländern.

Bedenken aufgrund höherer Transaktionskosten

Zudem fürchtet jeder Dritte (35 Prozent) höhere Transaktionskosten infolge des verstärkten aufsichtsrechtlich bedingten Reportings und den verschärften Sicherheitenanforderungen. Für 25 Prozent der Befragten stellt die Komplexität alternativer Investments per se eine Herausforderung dar

“Staatliche Anleger haben ganz unterschiedliche Möglichkeiten, was ihre Anlagestrategien und Anlageregionen betrifft, doch es ist ein eindeutiger Trend erkennbar, dass sich diejenigen mit einem flexibleren Anlagemandat auch verstärkt neuen Märkten und Anlageklassen mit besseren Renditechancen zuwenden”, sagt Joe Antonellis, Vice Chairman von State Street. “Die somit in stärkerem Maße diversifizierten Portfolios bergen neue Herausforderungen und staatliche Anleger benötigen die richtigen Teams und die richtigen Lösungen, um die komplexeren Strukturen verschiedener Anlageklassen zu meistern.” (fm)

Foto: Shutterstock.com

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...