Anzeige
Anzeige
1. August 2014, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swisscanto: Krisen lassen Börse kalt

Die wirtschaftliche Erholung rund um den Globus kann den geopolitischen Belastungen in Israel, in der Ukraine und im Irak genügend Stärke entgegensetzen, um kurze Beeinträchtigungen der Finanzmärkte zu überwinden. Das sagt Thomas Härter, Leiter Anlagestrategie bei der Schweizer Fondsgesellschaft Swisscanto.

swisscanto

“Die niedrigen Zinsen halten die ‘Große Rotation’ von Anleihen zu Aktien in Gang. Wir nehmen eine kleine Umschichtung von Japan-Aktien zugunsten von US-Titeln vor”, sagt Härter.

Indikatoren künden vom Aufschwung

Die weltweiten wirtschaftlichen Frühindikatoren befinden sich nach Angaben von Härter weiterhin auf dem höchsten Stand seit zwei Jahren. Besonders gute Werte kämen aus den USA: “Ein erwähnenswerter Aspekt der aktuellen US-Stärke ist sicherlich die Tatsache, dass die USA seit neuestem zum größten Erdöl-Produzenten der Welt aufgestiegen sind. Auf eine Stärkung der wirtschaftlichen Verfassung lassen aktuell auch die Daten aus China und Indien schließen; die Schwellenländer insgesamt sind wieder deutlich besser unterwegs.”

Für Europa wird für das Gesamtjahr 2014 ein Wachstum von 1,5 Prozent erwartet, das bisher vorwiegend vom Konsum getragen wird, während Unternehmen sich bei Investitionen zurückhalten.

Neue Tiefstände bei Anleiherenditen

In Europa erreichten die Renditen von Staatsanleihen neue Tiefstände, die zehnjährige deutsche Bundesanleihe bei 1,17 Prozent. Härter sagt: “Diese Entwicklung ist sowohl dem allgemeinen Anlagenotstand als auch der Zunahme geopolitischer Unsicherheiten geschuldet. Viele Staaten nutzen die extrem niedrigen Zinsen zu günstiger, langfristiger Refinanzierung. Für Anleger stellt die damit steigende Benchmark-Duration von Staatsanleihen eine Herausforderung dar: Mit einer Benchmark-neutralen Position lädt man sich ein erhebliches Zinsrisiko ins Portefeuille.”

Bei Unternehmensanleihen sind die Zinsaufschläge gegenüber Staatsanleihen auf ein Niveau wie zuletzt im Jahr 2007 gesunken. Härter empfiehlt deswegen,  Durations- und Bonitätsrisiken stark zu begrenzen.

Aktienauswahl braucht wieder Expertise

Aktien sind nach Einschätzung von Härter inzwischen weltweit mehrheitlich fair bewertet oder bereits in den Bereich leichter Überbewertung vorgerückt: “Nur europäische Aktien haben bis zu ihrem fairen Wert noch Aufholbedarf – wir bleiben in Europa deshalb übergewichtet. Bei Unternehmen in den USA beobachten wir eine Zunahme der Investitionstätigkeit – das somit breiter aufgestellte US-Wachstum veranlasst uns, auch die US-Aktienquote leicht zu erhöhen.” Kurssteigerungen fänden inzwischen weniger auf Ebene der Gesamtmärkte statt, Anleger seien deutlich selektiver geworden.

Für Härter eine positive Entwicklung: “Einzelne Sektoren und einzelne Aktien werden stark bevorzugt oder gemieden – insgesamt ist das eine Entwicklung, welche für Branchenkenner und Stock-Picker ein ideales Umfeld schafft.” (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum und Phoenix Investor arbeiten zusammen

Moventum und die Vermittlerplattform Phoenix Investor arbeiten mit Moventum S.C.A. zusammen, um die Präsenz in Tschechien, der Slowakei und Österreich zu stärken. 

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...