Anzeige
Anzeige
3. September 2015, 07:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Führen die Börsenturbulenzen zu einer Aktiendämmerung?

Chinas Börsenkrise und Zweifel an seiner Wirtschaftskraft, die zermürbende Diskussion über die US-Leitzinswende, eine sprunghaft angestiegene Volatilität = Verunsicherung lassen ein Sommermärchen bei Aktien nicht zu. Haben wir es mit einem nachhaltigen Strukturbruch an den Aktienmärkten zu tun?

Die Halver-Kolumne

Renditewende-halver in Führen die Börsenturbulenzen zu einer Aktiendämmerung?

“Anleger sollten ihre regelmäßigen Aktienansparpläne unbedingt weiterführen oder damit beginnen. Immerhin bekommen sie bei schwächeren Kursen für den gleichen Euro-Anteil mehr Aktienanteile.”

Lange Jahre galt China als Jungbrunnen für die Weltwirtschaft. Das Land der Mitte hat unsere deutsche Exportindustrie gut durch die Zeit der Euro- bzw. Russlandkrise gebracht.

Doch zeigen sich mittlerweile mehr und mehr Risse in dieser makellos schönen Wirtschaftsfassade. Und diese neue nüchterne Einschätzung müssen die Anleger erst einmal verdauen.

China – Vom Hero zum Zero?

Der chinesische Immobilienmarkt hat seine besten Zeiten hinter sich und aufgrund fallender Aktien der Marke “Einstürzende Neubauten” bekommen auch Chinas Anleger einen Geschmack vom früheren deutschen Neuen Markt.

Und wer über Immobilien und Aktien einen nachhaltig negativen Vermögenseffekt erleidet, wird in seiner Konsum- und Investitionsneigung sicherlich nicht so tun als wäre nichts passiert. Bereits jetzt steht beim chinesischen Wirtschaftswachstum – wenn man es nach westlichen Maßstäben messen würde – schon längst nicht mehr die Sieben, sondern eher die Vier vor dem Komma.

China ist in der schnöden volkswirtschaftlichen Realität angekommen. Und dieser Effekt streut: Gemeinsam mit China sitzen die asiatischen Handelspartner in einem Boot und haben bereits nasse Füße bekommen.

Janet Yellen: Von der Mutti zur Stiefmutter

Für Aktienanleger ist ebenso die Verbalerotik der US-Notenbank schwer verdaulich. Lange Zeit hatte Frau Janet Yellen bei mir einen dicken Stein im Brett, weil sie sich mit einer behutsamen Geldpolitik um die Konjunktur in Amerika und in der Welt verdient gemacht hat. Ja, ich habe sie oft als Mutti von Amerika bezeichnet.

Mittlerweile lässt sie jedoch mit ihrer planlosen „Ich erhöhe die Zinsen, ich erhöhe sie nicht-Politik“ Muttergefühle vermissen. Sie irritiert ihre Lieben. Die Fed zeigt Schwächen, wo dringend Stärken gefragt sind. Die US-Notenbank ist nicht irgendein Karnickelzuchtverein, sondern die maßgebliche Institution unserer Finanzwelt. Wenn schon die Fed in turbulenten Zeiten wie diesen schwankt wie ein Schiff auf hoher See, darf man sich nicht wundern, wenn die US-Aktienmärkte seekrank werden.

Seite zwei: Selbst China wird zum geldpolitischen Sündenfall

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...