Anzeige
Anzeige
3. September 2015, 07:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Führen die Börsenturbulenzen zu einer Aktiendämmerung?

Chinas Börsenkrise und Zweifel an seiner Wirtschaftskraft, die zermürbende Diskussion über die US-Leitzinswende, eine sprunghaft angestiegene Volatilität = Verunsicherung lassen ein Sommermärchen bei Aktien nicht zu. Haben wir es mit einem nachhaltigen Strukturbruch an den Aktienmärkten zu tun?

Die Halver-Kolumne

Renditewende-halver in Führen die Börsenturbulenzen zu einer Aktiendämmerung?

“Anleger sollten ihre regelmäßigen Aktienansparpläne unbedingt weiterführen oder damit beginnen. Immerhin bekommen sie bei schwächeren Kursen für den gleichen Euro-Anteil mehr Aktienanteile.”

Lange Jahre galt China als Jungbrunnen für die Weltwirtschaft. Das Land der Mitte hat unsere deutsche Exportindustrie gut durch die Zeit der Euro- bzw. Russlandkrise gebracht.

Doch zeigen sich mittlerweile mehr und mehr Risse in dieser makellos schönen Wirtschaftsfassade. Und diese neue nüchterne Einschätzung müssen die Anleger erst einmal verdauen.

China – Vom Hero zum Zero?

Der chinesische Immobilienmarkt hat seine besten Zeiten hinter sich und aufgrund fallender Aktien der Marke “Einstürzende Neubauten” bekommen auch Chinas Anleger einen Geschmack vom früheren deutschen Neuen Markt.

Und wer über Immobilien und Aktien einen nachhaltig negativen Vermögenseffekt erleidet, wird in seiner Konsum- und Investitionsneigung sicherlich nicht so tun als wäre nichts passiert. Bereits jetzt steht beim chinesischen Wirtschaftswachstum – wenn man es nach westlichen Maßstäben messen würde – schon längst nicht mehr die Sieben, sondern eher die Vier vor dem Komma.

China ist in der schnöden volkswirtschaftlichen Realität angekommen. Und dieser Effekt streut: Gemeinsam mit China sitzen die asiatischen Handelspartner in einem Boot und haben bereits nasse Füße bekommen.

Janet Yellen: Von der Mutti zur Stiefmutter

Für Aktienanleger ist ebenso die Verbalerotik der US-Notenbank schwer verdaulich. Lange Zeit hatte Frau Janet Yellen bei mir einen dicken Stein im Brett, weil sie sich mit einer behutsamen Geldpolitik um die Konjunktur in Amerika und in der Welt verdient gemacht hat. Ja, ich habe sie oft als Mutti von Amerika bezeichnet.

Mittlerweile lässt sie jedoch mit ihrer planlosen „Ich erhöhe die Zinsen, ich erhöhe sie nicht-Politik“ Muttergefühle vermissen. Sie irritiert ihre Lieben. Die Fed zeigt Schwächen, wo dringend Stärken gefragt sind. Die US-Notenbank ist nicht irgendein Karnickelzuchtverein, sondern die maßgebliche Institution unserer Finanzwelt. Wenn schon die Fed in turbulenten Zeiten wie diesen schwankt wie ein Schiff auf hoher See, darf man sich nicht wundern, wenn die US-Aktienmärkte seekrank werden.

Seite zwei: Selbst China wird zum geldpolitischen Sündenfall

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...